Zukunft des Webs: Internet bald verstopft?

Droht schon 2010 der Internet-Kollaps?
Die Zukunft des Internets: endlos lange Downloads, Verbindungsabbrüche

Endlose Downloads, Verbindungsabbrüche: Dem Web droht vielleicht schon 2010 der Kollaps. Schuld sind vor allem Privat-User

Nach Luftraum und Autobahn ist womöglich demnächst auch das Internet völlig verstopft. Die ständig wachsende Nutzung der privaten Web-User könnte schon im Jahr 2010 zum Kollaps führen, so eine US-Studie. Wenn nicht bald mehr Geld in die Infrastruktur des Webs gesteckt wird, drohe der Infarkt, warnen die Forscher. Allein die Videoinhalte auf YouTube sind jetzt schon für zehn Prozent des Datenverkehrs verantwortlich, Tendenz steigend.

Das Problem sind die Leitungen der Provider zu den einzelnen Privathaushalten, so das Marktforschungsunternehmen Nemertes. Mögliche Lösung: Weltweit müssten knapp 140 Milliarden Dollar in den Ausbau der Internet-Zugänge investiert werden, vermuten die Marktforscher. Allerdings wollen die Provider laut Studie nicht einmal die Hälfte davon ausgeben. Mögliche Folge: Internet-Innovationen, beispielsweise das nächste YouTube, blieben auf der Strecke.

Das Internet besteht aus Daten-Highways und langsameren Verbindungen. Sind letztere verstopft, steckt der User fest, obwohl die Daten-Autobahnen frei sind. Um den virtuellen Datenstau zu verhindern, schlagen die Verfasser der Studie vor, auch Bauunternehmer per Gesetz zu zwingen, sich für mehr Breitbandverbindungen einzusetzen.

Sponsored SectionAnzeige