Interview: Viel weniger arbeiten

Das Gericht möge entscheiden
Leztlich bleibt die Möglichkeit zu klagen

Lust auf noch mehr Freizeit? Stefan Kramer, Anwalt für Arbeitsrecht aus Hannover, sagt, wie Sie Ihre Arbeitszeit verkürzen.

Men’s Health: Haben Arbeitnehmer einen rechtlichen Anspruch darauf, weniger zu arbeiten?
Kramer: Ja. Im Teilzeit- und Befristungsgesetz ist geregelt, dass Arbeitnehmer jederzeit eine Verringerung ihrer Arbeitszeit beanspruchen können. Unter zwei Bedingungen: Ihr Betrieb muss mehr als 15 Arbeitnehmer haben, und Sie müssen dort bereits länger als ein halbes Jahr arbeiten.

Wie macht man seinen Anspruch in diesem Falle geltend?
Sie müssen Ihren Arbeitgeber mindestens drei Monate im Voraus informieren. Lehnt er die Anfrage ab, muss er das schriftlich tun, spätestens einen Monat bevor Ihre Arbeitszeit verkürzt werden soll. Versäumt er diese Frist, ist Ihr Anspruch rechtsgültig.

Was ist, wenn der Arbeitgeber den Antrag ablehnt?
Dann hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit, vor dem Arbeitsgericht zu klagen. In dem Verfahren muss der Arbeitgeber einen plausiblen Grund nennen, warum er die Arbeitszeit nicht verkürzen kann.

Wie hoch sind die Chancen, dass eine Klage erfolgreich ist?
Je verantwortungsvoller der Job, desto schwerer wird es. Haben Sie zum Beispiel viel Kundenkontakt, kann Ihr Arbeitgeber vorbringen, dass Sie ein wichtiges Element in seinem Firmenkonzept sind. Solche Streits enden übrigens oft mit einer Abfindung, da das Arbeitsverhältnis durch die Klage stark belastet wird. Weniger gravierend ist das bei größeren Unternehmen oder im öffentlichen Dienst.

Seite 4 von 4

Sponsored SectionAnzeige