Schlafprobleme: Ist Nachtschweiß gefährlich?

Frage: Nachts neige ich manchmal zu kaltem Schweiß. Muss ich mir etwa Sorgen machen?
Maik K., Karlsruhe
Meistens führt Wärmestau unter der Bettdecke zu Nachtschweiß
Damit die Bettdecke atmungsaktiv bleibt, empfiehlt sich regelmäßiges ausschütteln

Unsere Antwort:

Ein klares Vielleicht! "Manchmal liegt die Ursache für Nachtschweiß in einer Schilddrüsendysfunktion," erklärt Expertin Christiane Bayerl (www.hsk-wiesbaden.de). In seltenen Fällen kann auch ein Tumorleiden dahinterstecken. Meistens ist der Grund aber harmlos.

Unter der warmen Bettdecke entsteht ein Wärmestau, der zum Schweißausbruch führt. Abhilfe schaffen Sie, indem Sie die Temperatur ihres Schlafzimmers so regulieren, dass sie unter der anderer Räume liegt. Die Bettdecke morgens unbedingt ausschütteln, damit ihre Atmungsaktivität nicht verloren geht!

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige