Die Trink-Uhr: Jede Tageszeit hat ihr Getränk

Zeit für ... Kaffee?
Schauen Sie auf die Uhr – und <br /> entscheiden Sie dann, was Sie trinken

Pro Tag müssen wir gut zwei Liter Flüssigkeit zu uns nehmen. Für jede Tageszeit gibt es das optimale Getränk – wir sagen Ihnen, welches

Schon wenn wir in moderater Belastung durch die Gegend joggen, verliert unser Körper pro Stunde einen halben bis einen Liter Schweiß. Bei intensiver Belastung und warmem Wetter sind es sogar zwei bis drei Liter. Doch auch ohne große sportliche Anstrengung verlieren wir pro Tag etwa 2,5 Liter Flüssigkeit über Haut, Urin und Atmung. Einen knappen Liter holen wir mit der Nahrung zurück, den Rest – gut zwei Liter – müssen wir trinken. Nur wenn Sie bei Ihrem Trinkpensum auf die richtigen Durstlöscher setzen, versorgen Sie Ihren Körper mit einer Extraportion wichtiger Nährstoffe und wirken Tiefpunkten mit einem kräftigem Schluck entgegen.

9.00 Uhr Frühstück
* schwarzer Tee und Orangensaft
* zusammen 0,3 Liter

Auch im Tee ist Koffein enthalten – und das wirkt sogar länger als das im Kaffee. Doch nur, wenn man ihn nicht länger als zwei bis drei Minuten ziehen läßt. Der hohe Fluorid- und Tanningehalt schützt außerdem vor Karies, ersetzt aber nicht die morgendliche Zahnbürste. Dazu ein Glas Orangensaft: Vitamin C und Beta-Carotin füllen die körpereigenen Vitaminreserven auf und schützen gleichzeitig vor Infekten.

10.00 Uhr Snack
* Buttermilch oder Saftschorle
* 0,3 Liter

Statt Müsliriegel und Salamibrötchen sollten Sie eine Buttermilch vorziehen. Der hohe Lecithingehalt steigert die Konzentration und verbessert die geistige Leistungsfähigkeit. Vor allem bei Streß benötigt unser Gehirn mehr Lecithin. Wer Milchprodukte nicht verträgt, kann sich auch mit eine Saftschorle (Verhältnis Wasser zu Saft: 2:1) über den Vormittag retten.

12.00 Uhr Aperitif
* Tomatendaft
* 0,2 Liter

Ein Glas Tomatensaft mit einer Prise Salz und einem Schuß Tabasco, 30 Minuten vor dem Mittagessen getrunken, ist ein optimaler Appetitzügler und hat nur 50 Kalorien. Tomatensaft enthält zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe. Beta-Carotin und das Carotinoid Lykopin stärken die Kampfkraft des Organismus gegen Umweltschadstoffe und schützen zudem vor Krebs.

12.30 Uhr Mittagessen
* Mineralwasser
* 0,3 Liter

Das ideale Getränk zum Essen ist Mineralwasser, denn es erfrischt ohne mit dem Geschmack der Speisen zu konkurrieren. Je nach Herkunft unterscheiden sich die fast 400 Wässer, die in Deutschland zu haben sind, in ihrem Mineraliengehalt. Die ebenso notwendigen Mineralstoffe und Spurenelemente Kalium (Nerven, Muskeln), Natrium (Wasserhaushalt), Calcium (Knochen, Blutgerinnung), Magnesium (Muskelfunktion), Eisen (Blutbildung) und Jod (Stoffwechsel, Schilddrüse) machen Wasser zu einem echten Sportgetränk. Ob "still" oder "spritzig" ist Geschmackssache. Wer es verträgt, sollte ruhig "Wasser plus" trinken, denn die Kohlensäure verbessert die Verdauung und aktiviert das Nervensystem.

Flüssigkeitsverlust den Kampf ansagen
Durch Schweiß verliert der Körper

Flüssigkeit – gleichen Sie das aus

Getränke für den Nachmittag

14.30 Uhr Kaffeezeit
* Kaffee
* 0,2 Liter

Anregender Kaffee verkürzt das Leistungstief nach dem Mittagessen und vertreibt die Müdigkeit. 70 bis 150 mg Koffein sind in jeder Tasse enthalten und steigern die Kozentrations-fähigkeit. Etwa 30 Minuten nach dem Kaffegenuß erreicht das Koffein seine maximale anregende Wirkung, nach drei bis sechs Stunden ist die Hälfte wieder abgebaut.

16.00 Uhr Vor dem Sport
* Leitungswasser
* 0,2 Liter

Ob Sie Durst haben oder nicht: Vor dem Sport sollten Sie auf jeden Fall etwas trinken, um dem bevorstehenden Flüssigkeitsverlust entgegen zuwirken. Leitungswasser ist ideal, weil es keine Kohlensäure hat und den Magen nicht aufbläht. Vor dem Sport darf das Wasser ruhig etwas kälter sein. Es wird vom Körper schneller aufgenommen und gluckst nicht so im Magen rum.

17.00 Uhr Während des Sports
* Wasser
* 0,2 Liter

Es ist optimal, auch während des Sports regelmäßig alle 15 Minuten etwas Wasser zu trinken. das beugt einem Leistungsabfall vor. Im Fitneßstudio ist regelmäßiges Trinken sicherlich kein Problem. Radfahrer sollten auf jeden Fall eine Trinkflasche mitnehmen. Für Läufer gibt es Trinkflaschen, die an einem Gürtel befestigt werden. Die sollten allerdings leicht und nicht zu groß sein, damit sie den Laufrhythmus nicht beeinträchtigen.

18.00 Uhr Nach dem Sport
* Apfelsaftschorle
* 0,3 Liter

Mit jedem Liter Schweiß gehen dem Körper bis zu 3 Gramm Mineralstoffe und Spurenelemente, vor allem Natrium, Kalium, Magnesium, Zink und Eisen, verloren. Eine 1:2-Mischung aus Apfelsaft und Mineralwasser ersetzen diesen Verlust. Zügeln Sie Ihren Wunsch, nach dem Sport ein eiskaltes Getränk in einem Zug hinunterzukippen. Nach dem Training sollten die Getränke Zimmertemperatur haben und langsam getrunken werden.

Oh, danke ... das macht bestimmt der Wein!
Ein Glas Alkohol schadet nicht

Getränke für den Abend

19.30 Uhr Abendessen
* Grüner Tee
* 0,2 Liter

Grüner Tee ist derzeit das Lieblingsgetränk der Altersforscher, denn er enthält zahlreiche Ihnhaltsstoffe, die den Alterungsprozess verzögern können. Außerdem soll er vor Umweltschadstoffen und UV-Strahlen schützen und das Krebsrisiko senken.
Grüner Tee hat einen ungewöhnlich hohen Gehalt an sogenannten Polyphenolen. Eine Tasse am Abend hilft dem Organismus, sich während der Nacht besonders gut zu regenerieren.

20.30 Uhr Kneipe
* Bier oder Rotwein
* 0,3 Liter

Alkoholische Getränke waren bei Gesundheitsaposteln und Sportlern lange Zeit verpönt. Gesund und fit schien nur zu sein, wer abstinent lebt.
Eine Studie belegt nun: Wer völlig auf Alkohol verzichtet, erhöht sogar sein Herzinfarkt- oder Schlaganfallrisiko. Am gesündesten waren die Genußtrinker, die mäßig (ein bis zwei Gläser täglich), aber regelmäßig tranken. Na denn, Prost.

Seite 13 von 17

Sponsored SectionAnzeige