Telefonieren am Steuer: Jeder Dritte nutzt Handy beim Autofahren

Steigende Zahlen: Immer mehr telefonieren am Steuer
Telefonieren am Steuer ist nicht nur gefährlich, sondern auch teuer

Steigende Zahlen trotz steigender Bußgelder. 3 von zehn Deutschen nutzen ihr Mobiltelefon auch beim Fahren

Ein Drittel der Deutschen greift beim Autofahren zum Mobiltelefon, so eine Umfrage eines Kfz-Direktversicherers. Das sind sogar 10 Prozent mehr als 2013. Die Hauptverstöße: Die meisten telefonieren während der Fahrt (29 Prozent) oder nutzen die GPS-Funktion Ihres Smartphones zur  Navigation (7 Prozent). 2 Prozent gaben an, während der Fahrt in sozialen Netzwerken zu surfen. Und das trotz einer Geldstrafe von 60 Euro (2013 waren es noch 40 Euro) und einem drohenden Punkt in Flensburg.

Hamburger am unvorsichtigsten
Grund dafür sei laut Umfrage nicht etwa fehlendes Verantwortungsgefühl: Denn 82 Prozent der Befragten halten den Gebrauch von Telefonen am Steuer für gefährlich. 72 Prozent fürchten um ihre eigene Sicherheit, wenn andere Fahrer telefonieren. Zu Recht: Wer bei einem Tempo von 50 Stundenkilometern zwei Sekunden auf sein Display sieht, legt in der Zeit knapp 30 Meter zurück, warnen die Experten. Auf der Landstraße bei 100 Stundenkilometern sind es knapp 60 Meter ohne Blick auf die Straße. Am häufigsten greifen Hamburger (68 Prozent) und Autofahrer aus Mecklenburg-Vorpommern (64 Prozent) am Steuer zum Handy. In Brandenburg sei man vorsichtiger (11 Prozent).

So telefonieren Sie sicher beim Autofahren
Nutzen Sie technische Hilfsmittel, die legales und vor allem sicheres Telefonieren am Steuer ermöglichen. Viele Handy-Hersteller liefern Headsets mit, die Sie beim Autofahren nutzen können. Noch besser eignen sich Bluetooth-Freisprechfunktionen (wie etwa Black Jewel von Callstel, um 50 Euro). Mit Hilfe von Sprachsteuerungen (iOS: Siri / Android: kostenlose App Call Announcer) können Sie einen Anruf starten, SMS diktieren oder vorlesen lassen. Achten Sie auf eine sichere Halterung. Liegt das Handy auf dem Beifahrersitz, kann es bei einem Unfall schnell zum gefährlichen Geschoss werden. Ihre Hände müssen frei sein, denn nicht nur telefonieren, sondern auch tippen wird von der Polizei als Verstoß gewertet. Größte Gefahr droht zu Stoßzeiten im Stadtverkehr oder auf Langstrecken. Dann ist die Ablenkungsgefahr am größten.

Sponsored SectionAnzeige