Marder vertreiben

Drei Methoden, wie Sie Mardern, diesen Schlauch-Schurken, vertreiben und Knabbern an Ihrem Wagen abgewöhnen

Draht erschwert dem Tier das Laufen

Legen Sie etwas Maschendraht vors Auto und unter den Motorraum. Das Gitter verwandelt den Raubzug des Marders in eine Zitterpartie: Wenn seine Pfoten durch die Löcher im Draht rutschen, traut er sich meist nicht weiter. Steigt doch ein mutiger Marder drüber, schränkt Draht auf dem Motorblock seine Kletterfreiheit ein. Vorher die Batteriepole isolieren!

Durch die Hochspannung kriegt der Marder Einen gewischt

Marder-Falle: Elektroschock-Therapie

Ultraschall-Fiepen – für Menschen nicht zu hören – quält Marder-Ohren

Neben Abwehrgeräten, die nur mit den Geräuschen arbeiten (zum Beispiel Marderalarm.de, um 80 Euro), gibt es auch Geräte, die zusätzlich mit Hochspannungs-Plättchen ausgestattet sind (Mardersicher.de, um 130 Euro). Im Motorraum verteilen. Berührt der Marder sie, kriegt er eine gewischt.

Dem Tier zum Naschen besser Gummibärchen hinstellen

Auto retten: Marder-Falle

Sanfter, aber nicht immer wirkungsvoller, ist es, wenn Sie einen Klostein oder eine mit Hundehaar gefüllte Socke in den Motorraum hängen

Tierfreundlichste Alternative: Stellen Sie eine Schale Gummibärchen unters Auto. Die naschen Marder noch lieber als Motorgummis. Vor jeder Abwehrmaßnahme: mit einer Motorwäsche alte Marder-Markierungen entfernen.

Seite 1 von 1

Sponsored SectionAnzeige