Virale Infektion: Kampf der Schniefnase

Artet gern auch zur bakteriellen Infektion aus: Schnupfen
Verschwindet oft von allein

Eine der häufigsten Atemwegserkrankungen. Verschwindet oft von allein, kann sich aber auch bakteriell ausweiten

Ursachen: Infektion durch Viren in Verbindung mit akuter Abwehrschwäche z. B. durch Unterkühlung. Komplikation: zusätzlicher Bakterienbefall (Superinfektion), Nebenhöhlenvereiterung.

Symptome: Niesen, laufende und verstopfte Nase, Husten (mit Auswurf) oder Reizhusten (trocken). Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, leichtes Fieber. Superinfektion erkennbar an gelb-grünlicher Färbung des Sekrets.

Selbsthilfe: Nasenspülung mit Salzlösung (z. B. Olynth salin, Otrisal), heiße Bäder, Einnahme von Zink, Vitamin C, Echinacea-Presssaft. Infrarot-Bestrahlung bei Nebenhöhlenvereiterung. Viel trinken, z. B. schweißtreibenden Lindenblütentee, Schleim verflüssigende Kräutertees (Thymian, Fenchel, Huflattich). Pflanzenpräparate (z. B. Gelomyrtol, Aspecton), Dampfinhalation.

Behandlung: Schleim lösende Medikamente (z.B. Acetylcystein, ACC). Bei trockenem, Schlaf störendem Husten: Hustenblocker, z. B. Clobutinol, Pentoxyverin. Starke Atembeeinträchtigung in der Nacht: Nasenspray oder -tropfen. Superinfektion: Antibiotika. Nebenhöhlenvereiterung: Schleimhaut abschwellende Präparate gegen Stau, evtl. mit Spezialvernebler inhalieren (Apotheken-Verleih). Nebenhöhlenspülung durch den Arzt.

Seite 20 von 33

Anzeige
Sponsored Section Anzeige