Workout-Check: Kampfsport eFighting im Fitness-Test

Beim eFighting boxte unser Kollege Nico gegen eine Maschine. Ob er beim Test selbst zu einer wurde, verrät unser Workout-Check im Video
Kampfsport eFighting im Video-Test

Beim eFighting boxte unser Kollege Nico gegen eine Maschine. Ob er beim Test selbst zu einer wurde, verrät unser Workout-Check im Video

Kampfsportler zählen zu den fittesten Athleten. Nur bekomme ich als boxunerfahrener Freizeitsportler nicht gerne Fäuste ins Gesicht. Darum war ich vom eFighting-Konzept auch sofort angetan. Aber macht es Spaß und ergibt es einen Sinn, nicht gegen einen Sparringspartner, sondern gegen Lichter zu boxen?

Die Leuchten glühen vor
Im Hamburger eFighting-Studio steige ich in den 2-mal 2 Meter großen Boxring und fange dort gleich an zu tänzeln. Doch Boxtrainer Bogdan Proena pfeift mich schnell zurück: "Erst mal aufwärmen und dehnen." Ein paar Strecksprünge und Ausfallschritte, verschiedene Step- und Hampelmann-Varianten später bin ich auf Betriebstemperatur.

Kampfsport für Technik-Fans: eFIGHTING im Test
Ein eFighting-Workout vereint Bodyshaping, Fatburning und Fitness-Training

Die Lampen gehen an
Endlich geht es an den Boxsack. "Die heißen Box-Dummy, nicht Sack", ermahnt mich der Coach. Ein Dummy hat bis zu 10 Lichter samt Sensoren. Diese bilden die Trefferstellen am menschlichen Körper ab. Am Kopf befinden sich alleine drei: einer mittig für eine Gerade und zwei seitlich für Haken. Nach kurzer Einweisung geht’s los. Ziel: die Sensoren mit Schlägen oder Tritten schnellstmöglich zu treffen, sobald sie leuchten. Bogdan stellt mir ein Programm aus verschiedenen Schlägen zusammen und erklärt die Schlagtechnik, damit ich die Sensoren optimal treffen kann. Als Belastung wählt er Level 1, das heißt: 60 Sekunden boxen, 60 Sekunden Pause. Es gibt noch zwei weitere Level mit 90 und 120 Sekunden Dauer. Der Coach zählt runter: „5, 4, 3, 2, 1 – los!“ Die Lichter gehen an, ich schlage sie aus. Der Rhythmus passt.

Kampfsport für Technik-Fans: eFIGHTING im Test
Der Kampf gegen die Maschine beginnt

Die Lichter gehen aus
Dann passiert's: Ich treffe nicht, muss den Sensor neu fixieren, ausholen und treffen. "Die Zeit musst du jetzt hinten retten", ruft Bogdan. Denn bei jedem Schlag soll ich eine festgelegte Reaktionszeit einhalten. Ich gebe Gas, werde unkonzentriert und verfehle mein Ziel erneut. "Die Maschine ist doch kaputt!", schnaufe ich. Kein guter Scherz. Zur Strafe steigert Bogdan die Belastungen auf 90 Sekunden, auch die Schlagkombinationen werden härter. Ganze Lichterketten leuchten nun vor mir auf, ich feuere dem Dummy aus allen Rohren Jabs, Hooks, Uppercuts entgegen. Die Technik bleibt da auf der Strecke. "Nebensache", meint Bogdan. "Du sollst Spaß haben und bis zum Ende durchhalten." Nach 1 Stunde gehen bei mir die Lichter aus: Ich gehe k. o., die Maschine hat mich besiegt.

TOP-ÜBUNGEN: Schlagen und Treten
1. Über ein Display können Trainer oder Trainierender das zu bewältigende Programm aus 250 Übungen zusammenstellen.
2. Die Dummys werden nicht nur geschlagen, sondern auch
getreten. Wenn Sie mit dem Fuß zutreten sollen, leuchtet der Sensor grün, sollen Sie einen Schlag setzen, leuchtet er rot auf.
3. Hinlegen, Beine anwinkeln, Körper heben und schlagen – bei diesem Zirkeltraining wird der gesamte Körper gefordert.
4. Partnerübungen fördern die Koordination. Ihr Trainingskumpel steht vorm Dummy, das Licht leuchtet auf. Er schlägt, macht dann Platz für Ihren Schlag, indem er sich wegduckt.

eFighting: Kampfsport für Technik-Fans

So geht eFighting: Statt gegen einen Sparringspartner oder einen Boxsack wird gegen einen Dummy gekämpft, der durch verschiedene Lichter anzeigt, wo der nächste Schlag oder Tritt platziert werden soll. Nach einer Einweisung in die Kampftechnik und das Equipment ist später nicht mal ein Coach oder ein Trainingspartner nötig. 

So lange dauert eFighting: 1 Stunde, anschließend lässt die Konzentration nach

Da geht eFighting: eFighting gibt es an 25 Standorten in Deutschland. Dummys stehen in speziellen Mikro- oder normalen Fitness-Studios. Infos: www.efighting.de.

So viel kostet eFighting: um 60 Euro pro Monat oder im Mitgliedsbeitrag enthalten

Fazit eFighting: Intensives Kampfsporttraining, bei dem aber die eigene Rübe heil bleibt. Top für Schnelligkeit und Koordination – davon können selbst Profis profitieren.

Spaß ★ ★ ★ ★ ★    
Muskeln ★ ★ ★ ✩ ✩
Koordination ★ ★ ★ ★ ★
Ausdauer ★ ★ ★ ★ ★ 

Seite 7 von 18

Sponsored SectionAnzeige