Schattenboxen: Kampfsportart Tai-Chi

Tai Chi Übungen in idyllischer Umgebung
Tai-Chi-Bewegungen sind langsam und haben einen meditativen Charakter

Der aus China stammende Volkssport hilft, den Alltagsstress abzubauen – mit zeitlupenhaften, sehr fließenden Bewegungen

Worum geht’s beim Tai-Chi? Tai-Chi, eigentlich die Kurzform für Taijiquan, wird oft als "chinesisches Schattenboxen" bezeichnet. Im Zentrum stehen fast zeitlupenhafte, sehr fließende Bewegungen – jede einzelne davon soll ein Zusammenspiel des ganzen Körpers sein. "Das Hauptziel ist es, stets so geschmeidig und präzise wie möglich zu agieren", sagt Oliver Gnauck, Tai-Chi-Experte aus Hamburg. Da dies eine enorm hohe Aufmerksamkeit voraussetzt, wird Tai-Chi von manchen als Meditationstraining gesehen – obwohl es ursprünglich ebenfalls eine handfeste Nahkampfmethode war.

Woher kommt Tai-Chi? Die Anfänge dieses chinesischen Volkssports sind nicht genau geklärt. "Manchen Quellen zufolge reichen die Wurzeln bis ins zwölfte Jahrhundert zurück", so Gnauck, der sich regelmäßig an der Sport-Uni in Peking fortbildet. Als sicher gilt, dass General Chen Wangting um 1650 einen Großteil der modernen Techniken entwickelt hat. Die heutzutage populärste Variante ist der Peking-Stil, der 1956 offiziell eingeführt wurde. Kurz darauf eroberte Tai-Chi Europa. Die größte Organisation in Deutschland ist der Deutsche Dachverband für Qigong und Taijiquan (www.ddqt.de).

Tai-Chi Fitnessprofil
Auf dem Fitnessprofil wird deutlich, dass sich Tai-Chi vor allem auf Beweglichkeit konzentriert

Wie sieht das Tai-Chi-Training aus?
Die Kurse dauern eine bis eineinhalb Stunden. Das Aufwärmprogramm benutzt häufig Übungen aus der traditionellen chinesischen Gesundheitslehre Qigong. Danach stehen einzelne Bewegungsfolgen an, die so genannten Formen. Bei schweren Formen zeigen Ihnen gute Lehrer, wofür sie im Zweikampf gedacht waren.

Was brauche ich für Tai-Chi? Da Sie nur gegen einen imaginären Gegner antreten, können Sie überall üben – ganz ohne Hilfsmittel. Klassische Tai-Chi-Anzüge sind aus reiner Seide (ab 80 Euro), sie werden aber nur zu besonderen Anlässen getragen.

Was habe ich von Tai-Chi? "Tai-Chi zwingt Sie zur inneren Ruhe. Das hilft Ihnen, auch in hektischen Situationen und bei Stress einen kühlen Kopf zu behalten", sagt der Experte. Außerdem werden Sie deutlich beweglicher und bekommen ein feines Gespür dafür, wie die einzelnen Teile Ihres Körpers zusammenspielen.

Wo erfahre ich mehr über Tai-Chi? Eine Auswahl an geeigneten Tai-Chi-Schulen können Sie auf der folgenden Seite finden:www.tai-chi.de

Übungsschritte Tai-Chi
Kampfsportart: Tai-Chi-Grundschritt

Der hier beschriebene Grundschritt wird in Zeitlupe ausgeführt

STICH ZUM KEHLKOPF

A Der Schwerpunkt liegt auf dem hinteren Bein. Das vordere ist gestreckt, nur die Ferse ist am Boden. Arme leicht beugen, linke Hand zur Seite, rechte nach vorn.
B Gewicht aufs vordere Bein verlagern, linkes Knie heben, dabei die Hüfte eindrehen. Die rechte Hand geht auf Schulterhöhe zur Seite, die linke auf Brusthöhe nach vorn.
C Mit links einen Schritt nach vorn machen und leicht in die Knie gehen. Gleichzeitig linken Arm strecken, die rechte Hand auf Kinnhöhe führen. Anwendungsbeispiel: Die hintere Hand drückt den Arm des Gegners zur Seite, die vordere attackiert den Hals.

Seite 7 von 9

Sponsored SectionAnzeige