Pfeilschnell übers Wasser: Katamaransegeln lernen

Katamaran-Segeln
Wer Spaß am schnellen Segeln hat, für den ist der Katamaran das richtige Sportgerät

Durch die extrem schlanke Bauweise der beiden Rümpfe erreicht der Katamaran besonders hohe Geschwindigkeiten

Urlaub mit den Elementen: Der Wind treibt Ihnen die Tränen in die Augen, das tiefblaue Meer schäumt, und die Sonne sorgt für die nötige Wärme: Ein Traum für alle Segler. Auf den Kufen Ihres Katamarans peitschen Sie dem Horizont entgegen – irgendwo im Paradies.

Roland Gaebler
Roland Gaebler

Tipps vom Profi

Roland Gaebler, Weltmeister, Olympia-Dritter und Bundestrainer des Deutschen Segler-Verbandes. Wo Sie das Paradies finden, sagt er Ihnen: drei traumhafte Segelreviere, von ihm getestet.

Divisionen

Im Segelsport werden Rennkatamarane nicht in Klassen, wie sonst im Segelsport üblich, sondern in Divisionen von A bis D eingeteilt. Diese definieren sich durch jeweilige Höchstmaße für Länge, Breite und Segelfläche (Grenzmaßklassen). Der olympische Tornado gehört beispielsweise zu den B-Katamaranen.

Die Katamarane entstanden als leichte und schnelle Arbeitsboote. Heutige offene Typen können meist in sicherere, vielseitigere und leichter segelbare Boote umgebaut werden, die auch zum catwandern genutzt werden können. Spitze und gefährliche Beschläge gehören nicht an Bord. Reffaugen im Segel, Gepäcknetz vor dem Hauptbeam, unter den Kiel geklebte Kufen, stabile Trampolinhalterungen, baumlose Segel und eine im Notfall leicht lösbare Segelaufhängung umgehen starre Klassen- und Nutzungsbeschränkungen.

Seite 2 von 22

Sponsored SectionAnzeige