Fahrraddiebstahl: Keine Chance für Fahrrad-Langfinger

Bürgelschlösser schützen vor Fahrrad-Dieben am besten
Bügelschlösser sollen Fahrräder am besten vor Diebstahl schützen

Rund 450.000 Fahrräder werden pro Jahr in Deutschland gestohlen. Mit diesen 5 Tipps ist Ihres nicht dabei

  1. Womit abschließen?
    "Bügelschlösser schneiden in Tests meist am besten ab", sagt Bettina Cibulski vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (www.adfc.de). Etwa das Modell Granit X plus von Abus (um 60 Euro, www.abus.de). Ein Schloss sollte etwa 10 Prozent vom Neuwert des Bikes kosten.
  2. Wie abschließen? Den Rahmen sowie Hinter- und Vorderrad fest anschließen. "Straßenschilder oder Zäune sollten unbedingt so hoch sein, dass Diebe das Rad nicht samt Schloss drüberheben können", rät die Expertin. Und: Sattel-Schnellspanner extra sichern.
  3. Wo abschließen? "Suchen Sie sich belebte Orte. Je sichtbarer das Rad ist, desto besser", sagt Cibulski. Auch daheim sollten Sie kein Risiko eingehen, es auch im Keller des Hauses abschließen.
  4. Wie versichern? Cibulski: "Für die meisten Bikes genügt der Schutz über Ihre Hausrat-Versicherung." Extrapolicen sind teuer (10 bis 15 Prozent des Radwertes) und nur bei teuren Bikes sinnvoll.
  5. Was tun bei Klau? "Mit einem Fahrradpass, der über Hersteller, Marke und Rahmennummer informiert, direkt zur Polizei gehen und den Diebstahl melden", rät die Expertin. Nur dann greift die Versicherung. Tipp: Bike nach dem Kauf bei der Polizei oder über den ADFC codieren lassen (erschwert den Weiterverkauf).

Diese Tipps helfen Ihnen beim Frühlingscheck Ihres Fahrrads. Sie wollen Ihr Bike tunen? Dann schauen Sie sich dieses Fahrrad-Zubehör an. Alles rund ums Fahrrad fahren finden Sie in unserem Bike-Guide.

Sponsored Section Anzeige