Revolutionäre Steuerung: Kinect für Xbox 360

Der Kinect-Sensor für Microsofts Xbox 360
Der Kinect-Sensor für Microsofts Xbox 360 ist am fortschrittlichsten und ermöglicht ganz neue Perspektiven: spielen ohne Controller

Im Kinect-System steckt das größte Potenzial. Eine ganz neue Art von Steuerung

Das neue Steuersystem für die Xbox 360 ist technologisch am fortschrittlichsten. Im Gegensatz zur Wii und PS3 verzichtet Microsoft gleich ganz auf einen Controller. Hier steuern Sie mit Ihrem Körper! Möglich macht's die Sensorleiste "Kinect", die über zwei Tiefensensoren, einer RGB-Kamera und vier Mikrofonen quasi den gesamten Raum erfassen kann. Zum Spielen brauchen Sie sehr viel Platz, weshalb das Kinect-System für kleine Zimmer kaum zu gebrauchen ist. Faul auf der Couch sitzen und nur das Handgelenk bewegen, funktioniert nicht. Spielen heißt bei Kinect immer auch Bewegung. Sehr sportlich! Für reaktionsfreudige Games wie Shooter ist Kinect weniger gut geeignet. Etwa 0,3 Sekunden dauert es, bis die gemachten Bewegungen auch auf dem Bildschirm ankommen. Move und Wii sind hier schneller.

Fitnesswert: Für Couch-Potatos ist Kinect der perfekte Drill, denn vom Sofa aus tut sich gar nichts. Nahezu jedes Spiel fordert vollen Körpereinsatz und viel Platz. So richtig effektiv wird's aber erst mit konkreten Fitness-Spielen. Da die Sensorleiste keinen Controller sondern Ihren Körper fokussiert, können Übungen auch kontrolliert werden – theoretisch. Am besten macht das "Your Shape: Fitness Evolved" von Ubisoft (45 Euro), das sogar Workouts nur für Männer bietet. Und durch die controllerlose Steuerung bleiben die Hände frei für Trainingsgeräte wie Hanteln. "EA Sports Active 2" (85 Euro) kommt mit dem Kinect-System ebenfalls am besten zur Geltung. Tanzfreudige schauen sich "Kinect Dance Central" oder "Zumba Fitness - Join the Party" (je 45 Euro) genauer an, nur sei hier noch einmal die Latenz erwähnt, an die Sie sich erst gewöhnen müssen.

Hardware-Kosten: Konsole inklusive Kinect gibt's im Bundle für 300 Euro. Wer nur die Sensorleiste braucht, zahlt 150 Euro inklusive dem Spiel "Kinect Adventures".

Fazit aller Systeme
Die Wii punktet mit einem riesigen Spiele-Angebot, darunter einige gute Fitness-Games. Auch das Balance Board suchen Sie bei der Konkurrenz vergebens. Technisch ist die Wii jedoch am schwächsten ausgelegt. Sonys Neuauflage der Wii-Steuerung ist viel präziser und macht mehr Spaß. Und wer Wert auf schmucke HD-Grafik legt, wird nur mit Move oder Kinect glücklich. Den größten Innovations-Sprung vollbringt Microsoft mit seiner controllerlosen Steuerung, die ständigen Körpereinsatz fordert. Klarer Fitness-Sieger im Test! Für Kinect brauchen Sie aber auch jede Menge Platz und müssen die größte Latenz beim Spielen in Kauf nehmen. Welche Qualitäten die drei Konsolen sonst noch haben, erfahren Sie im großen Konsolen-Check in unserem umfangreichen Game-Guide. Und hier finden Sie die 8 schweißtreibendsten Fitness-Games im ausführlichen Test.

Seite 12 von 27

Sponsored SectionAnzeige