Klettertraining: Kletter-Tool “Power Ant Mini” im Test

Lassen Sie sich mal hängen! Dieses Kombi-Board ist vor allem für Kletterer gedacht, die auch zu Hause trainieren wollen. Wir haben die Erstbesteigung gewagt.
Das Kletter-Board "Power Ant Mini" im Video-Test

Lassen Sie sich mal hängen! Dieses Kombi-Board ist vor allem für Kletterer gedacht, die auch zu Hause trainieren wollen. Wir haben die Erstbesteigung gewagt – mit Video-Beweis

Das Tool Ein 45 hohes und 60 Zentimeter breites Holzbrett mit 6 Löchern, in die 2 Rundhölzer passen, und 4 Ausbuchtungen, die sich mit Fingern greifen lassen.

Der Test Vor dem Training kommt der vielleicht anstrengendste Part: Das Brett muss über einem Türrahmen in der Wand verankert werden – also: halten, anzeichnen, vorbohren, festschrauben. Hängt es sicher, ist es für unzählige Klimmzug- und Halteübungen zu haben. Nicht-Kletterer sollten vor allem die Peckboard-Funktion nutzen: Rundhölzer in die unteren 2 Löcher stecken, dranhängen, einen Arm blockieren und versuchen, das andere Holz zu lösen und höher zu setzen (im Video zu sehen). Die Füße sind dabei natürlich in der Luft. Was simpel klingt, ist sehr anstrengend, da es neben Kraft viel Koordination erfordert. Ein tolles Tool, das auch Nicht-Kletterern einen starken Oberkörper beschert.

Dieses Kombi-Board ist vor allem für Kletterer gedacht, die auch zu Hause trainieren wollen
Power Ant Mini von Antworks, um 130 Euro

Das Fazit „Das Training ist so anstrengend, dass ich jedes Mal froh bin, wenn ich danach noch eine Flasche Wasser festhalten kann“ Franz Güntner, Volontär

Mehr Holz in der Hütte: Power Ant Mini von Antworks, um 130 Euro, www.antworks.at

Seite 2 von 18

Sponsored SectionAnzeige