Powderspaß: Können und Ausrüstung

Freeriding
Nur wer sein Können richtig einschätzt, kann im Backcountry bestehen

Freeriding bedeutet hohes Tempo und extreme Belastungen sowohl für Mensch als auch Material. Check 3 und 4 zeigen, worauf es ankommt

3. Check: Fahrerisches Können
Die Theorie: Für unbeschwerten Spaß im Gelände sind technische Grundfähigkeiten unabdingbar. Für Skifahrer gilt: "Nur wer bereits auf der Piste sehr sicher parallel fährt, darf sich im Freeriding versuchen", sagt Flory Kern. Auch bei hohem Tempo müssen Sie in der Lage sein, enge wie weite Schwünge zu fahren und auf Unebenheiten im Gelände zu reagieren. Und Vorsicht: Überschätzen Sie sich nicht! Kern: "Ein Reiz am Free­riding ist das hohe Tempo. Viele Anfänger kommen im Backcountry erstmals mit solchen Geschwindigkeiten in Berührung, reagieren falsch, überhastet oder zu spät." Auch Snowboarder sollten erst dann ins Backcountry, wenn sie steile Pisten problemlos runterwedeln. "Man muss gedriftete und gecarvte Schwünge ausführen können", sagt Snowboard-Profi James. Dazu sollten Ski- wie Boardfreaks ein Grundrepertoire an Sprüngen draufhaben. Tipp: Vor­her zum Üben kleine Hügel (so genannte ­Kicker) bauen, Bewegungsablauf automatisieren. Die wichtigste Regel: "Körperschwerpunkt nach vorn verlagern, nicht in Rücklage geraten", sagt Freerider Aurélien, "sonst verlieren Sie die Kontrolle und stürzen."

Meine Praxis: Ich gebe zu – verglichen mit Aurélien, dem Drittplatzierten der Nissan Freeride World Tour 2008, sehe ich auf meinen Latten aus wie ein Dreijähriger in seiner ersten Stunde im Skischul-Kindergarten. Ins­gesamt aber fühle ich mich dank diverser Skiurlaube sicher, habe mich zudem auf den präparierten Pisten Krasnaja Poljanas warm gefahren – was nicht einfach war. Denn so fantastisch der Powder und so riesig die Freeride-Area auch sind – ohne Heli braucht man viel Geduld, um sie genießen zu können. Denn es sind zwar nur 3 Stunden Zeitunterschied zu Deutschland, doch in Sachen Technik scheinen die Uhren vor 30 Jahren stehen geblieben zu sein: Mit den 4 klapprigen Zweier-Sesselliften aus alten, morschen Holzlatten dauert es inklusive Umsteigen und Schlange­stehen über 1 Stunde bis zum Gipfel. Schnell befolgte ich Juris Tipp und schnallte mir wie die Einheimischen eine Kunststoffplatte unter den Hintern – um ihn mir nicht abzufrieren. Getreu dem Motto "Egal, wie´s ausschaut, runter komm ich irgendwie" ist Check 3 bestanden.

Mit diesen Teilen haben Sie auf der Piste Ihre Freude
Mit diesen Teilen haben Sie auf der Piste Ihre Freude 26 Bilder

4. Check: Ausrüstung
Die Theorie: Dass die Skier in den letzten Jahren immer breiter wurden, kommt Free­ridern entgegen: "Breite Latten schwimmen besser auf, man kann sich im Tiefschnee leichter bewegen", sagt Freeride-Experte Kern. ­Alles ab 90 Milli­meter Breite unter der Bindung eignet sich fürs Backcountry. Achten Sie darauf, dass Ihr Ski wenig Taillierung hat, er also von vorn bis hinten fast gleich breit ist. So können Sie schneller fahren, der Ski verschneidet auch bei wechselndem Schnee nicht. Kern: "Tiefschnee ist wie eine sich bewegende Masse, die nach vorn, hinten und zur Seite mitgeht. Ist der Ski zu schmal, versinkt er viel schneller darin." Er darf zudem nicht zu hart sein: Geben Sie nur etwas zu viel Druck auf den vorderen Teil, gräbt er sich schnell in den Schnee. Tipp: Ski in die Hand nehmen, in der Mitte biegen. Lässt er sich geschmeidig und ohne großen Kraftaufwand durchbiegen, passt´s. Snowboardern empfiehlt James: "Mit Boards, die vorn weicher und hinten härter gebaut sind, kriegt man leichter saubere Turns hin."

Meine Praxis: Bevor ich mich in den Heli getraut habe, habe ich meine Skier einem leichten Freeride-Tauglichkeitstest unterzogen. Denn in Krasnaja Poljana kann man sich rund um den oberen Sessellift an kleinen Powder-Stellen versuchen. Den mühsamen 10-minütigen Aufstieg nahm ich für diese Übungseinheit in Kauf – und meisterte ihn dank Auréliens Rat problemlos: "Tourenbindung benutzen, die kann man zum Gehen öffnen, und beim Abfahren funktioniert sie geschlossen wie eine normale Skibindung."
Ich komme meinem Ziel langsam näher, zwei Drittel sind abgehakt: Check 4 von 6 bestanden.

Hier geht's weiter zu Check 5 und 6

Seite 21 von 41

Sponsored SectionAnzeige