Von Angst bis Wirbelsäule: Worauf Sie ab 35 achten sollten

Überlegen Sie genau was Ihnen Angst bereitet
Überlegen Sie, was genau Ihnen Angst bereitet

Ab 35 sollten Sie anfangen auf Faktoren wie Angstzustände, Blutdruck, Cholesterin und den Verschleiß wichtiger Gelenke zu achten

Angst
Angst ist eine überlebenswichtige und daher normale Reaktion. Mitunter kann sie sich allerdings zu einer Phobie steigern. Ohne erkennbaren Grund kommt es plötzlich zu Panikgefühlen, zum Beispiel vor Tieren, fremden Menschen oder großen Plätzen. Therapiert werden Phobien, indem sich die Patienten der angstauslösenden Situation Stück für Stück nähern und immer öfter aussetzen.

Überlegen Sie zunächst, was genau Ihnen Angst bereitet. Bei einer Spinnenphobie zum Beispiel können Sie dann in Gegenwart von Freunden Spinnen erst auf Bildern anschauen, dann im Zoo hinter Glas beobachten und schließlich eine lebende Spinne direkt vor Ihnen betrachten.

Da Koffein ähnliche Symptome wie eine Angstattacke auslösen kann, sollten Sie für einige Zeit auf Kaffee, Tee, Cola und Kakao verzichten.

Mehr im Internet

  • Zentralinstitut für Seelische Gesundheit: zi-mannheim.de
  • Kurze Erklärungen zur Psychotherapie selber und ausgefeilte Suchfunktionen zum Finden von Psychotherapeuten: psychotherapiesuche.de

 

Regelmäßig messen: Blutdruck

Vergessen Sie Ihr Herz nicht. Mindestens einmal im Jahr sollten Sie Ihren Blutdruck messen lassen – beim Hausarzt, in der Apotheke oder bei der attraktiven Krankenschwester im Nachbarhaus. Als stressgeplagter Erfolgsmensch mit eigenem Learjet und Privatsekretärin sogar im 24-Stunden-Rhythmus.

Mehr im Internet

 

Geben Sie auch Ihren Ohren mal Ruhe
Geben Sie auch Ihren Ohren mal Ruhe

Zuviel für's Ohr: Hörsturz

Dauerkrach, Dauerstress, Durchblutungsstörungen und Virusinfektionen können das Innenohr zum Abschalten veranlassen. Je schneller ein Hörsturz behandelt wird, desto größer sind die Chancen, dass keine bleibenden Hörschäden zurückbleiben. So vermeiden Sie einen Hörsturz:

  • Kein Dauerkrach! Zwölf Stunden Open-Air-Festival direkt vor den Boxentürmen bedeuten auch zwölf Stunden Alarmstufe Rot für das Innenohr. Ewig machen das Ihre Hörzellen sicherlich nicht mit.
  • Gute Durchblutung: Wie bei der Herzinfarkt-Vorbeugung gilt es auch hier, Blutfettwerte und Blutdruck niedrig zu halten, das Gewicht zu senken und das Rauchen aufzugeben.
  • Stressabbau: Häufiges Ohrensausen, auch im Ruhezustand, ist ein ernstes Warnzeichen. Wenn das störende Geräusch häufig länger als zehn Minuten anhält, ist ein sofortiger Termin beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt definitiv fällig.

Alles, was Sie dazu brauchen, ist eine Stimmgabel: Sitzt die Ursache eines Hörproblems im Mittelohr, dann hört man den Ton einer angeschlagenen und auf die Kopfmitte gesetzten Stimmgabel im kranken Ohr viel deutlicher. Ist der Ton in dem gesunden Ohr lauter, stimmt etwas im Innenohr nicht. Dann ist ein Hörsturz möglich.

Gelenk-Problem: Schulterverschleiß

Sie arbeiten viel mit den Armen über Kopf oder geben sich beim Tennis nicht mit dem Aufschlag von unten ab? Dann sollten Sie auf Ihre Schultern Acht geben. „Die Schulter ist das beweglichste Gelenk des Körpers und eines der kompliziertesten dazu“, so Orthopäde Dr. Thomas Möller aus Speyer. So schützen Sie Ihre Schultern:

  • Haltung bewahren! Im Stand den Kopf nicht hängen lassen, Brustbein nach vorne drücken.
  • Vermeiden Sie Dauerbelastungen, für die Ihre Schultern nicht trainiert sind, z. B. drei Stunden Aufschlagtraining beim Tennis ohne Pause.
  • Richten Sie sich Ihren Arbeitsplatz ergonomisch ein (typische Fehler sind z. B.: Leiter zu klein, Computertastatur zu hoch, Telefon zu weit weg).
  • Benutzen Sie Schulterpolster beim Ski- oder Snowboardfahren.
  • Trainieren Sie bei bekanntermaßen schwachen Sehnen, Bändern und Gelenken Ihre Schultermuskulatur unter Anleitung eines Krankengymnasten zu Hause weiter.

Alles dreht sich: Schwindel

Für Schwindel gibt es Dutzende Ursachen, darunter das Akustikusneurinom, einen außergewöhnlich langsam wachsenden, gutartigen Tumor des kombinierten Hör- und Gleichgewichtsnervs. „Das Akustikusneurinom muss so früh wie möglich operiert werden“, sagt HNO-Arzt Professor Seifert aus Neumünster. Wer zu spät kommt, riskiert neben einem tauben Ohr eine Lähmung des Gesichtsnervs sowie eine Schädigung des Hirnstamms.

Bei Schwindel aus heiterem Himmel kann eine simple Übung helfen. So geht’s:

  1. Setzen Sie sich entspannt, aber gerade auf einen Hocker, Brustbein nach oben gedrückt, Hände auf die Mitte der Oberschenkel, Schulter locker hängen lassen.
  2. Beim Ein- und Ausatmen langsam den Kopf ein Stück nach rechts drehen, wieder einatmen und beim nächsten Ausatmen weiter drehen. Insgesamt sechs Atemzyklen. Das Zurückführen des Kopfes in die Mittelstellung erfolgt in einem Atemzug. Anschließend die gleiche Übung
    nach links machen.
  3. Einatmen, dann in drei Phasen während der Ausatmung den Kopf langsam zur rechten Seite neigen, als wollten Sie Wasser aus dem Ohr laufen lassen. Die Schulter dabei nicht anheben. Nach Einatmung und Rückführung des Kopfes in die Mittelstellung ist die andere Seite dran. Auch hier sechs Atemzyklen.

Mehr im Internet
Weitergehende Informationen zum Hirnneurinom: m-ww.de

Ein Verschleiß der Wirbelsäule kann zu bösen Rückenschmerzen führen
Ein Verschleiß der Wirbelsäule kann zu bösen Rückenschmerzen führen

Beugen Sie vor: Wirbelsäulenverschleiß

Beschwerden an der Wirbelsäule? Fangen Sie jetzt schon mit den richtigen Übungen an. „Mit 35 zeigen sich erste Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule“, sagt Orthopäde Thomas Möller. „Den Beschwerden lässt sich jedoch durch Krankengymnastik leicht vorbeugen.“ Wenn Sie dafür nicht unbedingt gleich dem örtlichen Gymnastikverein beitreten wollen, sollten Sie ab jetzt den richtigen Sport treiben. Das kann zum Beispiel Rückenschwimmen, Skilanglauf oder Radfahren sein.

Achten Sie dabei aber auf eine korrekte Technik. Lindert das Ihre Beschwerden nicht, dann kann Ihnen ein Krankengymnast spezielle Übungen für die Rückenmuskulatur zeigen, die Sie auch zu Hause machen können. Beim Sitzen sollten Sie Ihre Position ständig verändern, beim Autofahren sollte der Sitz so eingestellt sein, dass die Arme leicht angewinkelt ans Lenkrad reichen, die Beine nie durchgestreckt sind, der Hinterkopf an der Kopfstütze anliegt. Eine Lordose-Stütze ist ratsam. Bei akuten Schmerzen hilft Wärme, häufig genügt eine 15-minütige heiße Dusche.

Mehr im Internet
Erklärung zu Rückenschmerzen durch Abnutzung und Bandscheibenprobleme: m-ww.de

Ab zum Arzt: Hier kann nur der Doktor helfen

Was der Arzt checken sollteWer gecheckt werden sollWie oft?
Backenzähne(Abnutzung, Gebissfehlstellung)jederjährlich
Hormon-Check beim Urologen oder Endokrinologen: Testosteron und DHEA (Dehydroepiandrostendion)bei Haarausfall in der Genitalregion sowie an Armen und Beinen; bei einer unerklärlichen allgemeinen und sexuellen Antriebsschwächeeinmalig
Mundhöhle (bei Hautarzt. Frühstadien von Krebs an Zunge, Schleimhäuten und Lippen)besonders starke Raucher, speziell Pfeifenraucherjährlich
Schlafapnoe (eine Nacht im Schlaflabor, Überweisung z. B. durch Hausarzt)jeder Schnarcher, der über einen lägeren Zeitraum tagsüber müde, unkonzentriert, schlecht gelaunt und nicht leistungsfähig ist.einmalig
Seite 5 von 14

Sponsored SectionAnzeige