Schädlingsbekämpfung: Krankheitsüberträger in der Wohnung

Staub: Quelle für Milben
In Hausstaub fühlen sich vor allem unliebsame Mitbewohner wie Milben wohl

Ihr Haus ist kein Streichelzoo! Lesen Sie, was Ihnen diese Mitbewohner anhaben können

Hausstaubmilben: Die Krabbler (0,1-0,5mm) leben vor allem in Kissen, Teppichen und Gardinen.
Bedrohung: Gefährlich sind sie nur für Allergiker (Atemnot, rote Augen).
Bekämpfung: 60°-Wäsche, viel lüften; sind trotzdem nie ganz wegzukriegen.

Hausmäuse: Vor allem in Altbauten, Indiz: angenagte Müslipackungen oder Ähnliches.
Bedrohung: Über die Lebensmittel sind rund 100 Keime übertragbar.
Bekämpfung: Mausefalle aufstellen (Schnapper, Box) oder Katze kaufen.

Silberfische: Wuseln an warmen und feuchten Orten herum (Badezimmer, Küche).
Bedrohung: Nur Phobiker haben Panik.
Bekämpfung: Zerdrücken oder kochendes Wasser in bewohnte Abflüsse gießen- oder einfach leben lassen.

Kakerlaken: Bevorzugen dunkle Verstecke und bleiben meist in der Nähe einer Futterquelle wie dem Kühlschrank.
Bedrohung: Sogar die Exkremente sind Überträger von Krankheiten (etwa Salmonellen).
Bekämpfung: Chemisch-biologische Mittel (ab fünf Euro), bei starkem Befall Kammerjäger holen.

Wanderratten: Leben in der Kanalisation, klettern bis ins die Wohnung oder suchen sich Schlupflöcher, etwa im Keller.
Bedrohung: Können über Kot und Urin Seuchen verbreiten, etwa die Maul- und Klauenseuche.
Bekämpfung: Abflussrohre vergittern (Altbau), Giftköder, zur Sicherheit einen Profi holen .

Weil sich auch in der Biotonne Ungeziefer einnisten kann, gibt es hier Tipps für Maßnahmen bei Muff aus der Biotonne. Auch geben wir wertvolle Tipps bei Allergien. Ebenso verraten wir, wie die Anzeichen für Asthma aussehen.

Sponsored SectionAnzeige