Interview: Kribbelt’s im Kopf?

Professor Uwe Gieler von der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie in Gießen über den Zusammenhang von Juckreiz und Psyche

Warum juckt es uns eigentlich, wenn andere sich kratzen?
Vermutlich ist das eine so genannte mentale Übertragung, eine Nachahmungsreaktion. Ähnlich wie beim Gähnen oder Lachen — beides kann, genauso wie das Kratzen, "ansteckend" wirken. Welche Vorgänge dabei allerdings im Gehirn ablaufen, ist noch nicht erforscht.

Welche Rolle spielt die Psyche?
Je stärker wir uns auf unsere Haut konzentrieren, desto intensiver wird der Juckreiz. Eine übersteigerte Aufmerksamkeit oder Einsamkeit und soziale Isolation führen dazu, dass Empfindungen verstärkt wahrgenommen werden. Sind wir abgelenkt und konzentriert, bemerken wir den Juckreiz nicht mehr ganz so intensiv.

Warum können wir uns so schlecht beherrschen, wenn es juckt?
Juckreiz ist eine rein vegetative, nicht vom Bewusstsein beeinflussbare Reaktion, die durch Nervenfasern der Haut, spezifische Juckreizfasern, weitergeleitet wird. Kratzen könnte man als Reflexantwort auf Juckreiz bezeichnen. Ähnlich, wie wir rasch die Hand zurückziehen, wenn wir auf eine heiße Herdplatte fassen, und diesen Reflex auch nicht beeinflussen können.

Seite 83 von 85

Sponsored SectionAnzeige