Filmtipp "Trance – Gefährliche Erinnerung": Kunstraub mit Erinnerungslücken

Ein Kunstdieb vergisst, was er mit der Beute angestellt hat. Selbst nach Hypnose bleibt es ein Rätsel. Nicht so unser Urteil: „Trance – Gefährliche Erinnerung“  ist ein unheimlich spannender Mind-Game-Thriller

Regisseur Danny Boyle will Sie an der Nase herumführen. Denn genau genommen ist sein neuster ThrillerTrance – Gefährliche Erinnerung ein abgekartetes Spiel – zumindest, wenn Sie verzweifelt versuchen, die Puzzles des Films zu lösen: Sie haben keine Chance. In Trance – Gefährliche Erinnerung suchen eine Handvoll Gangster nach einem Kunstraub fieberhaft das gestohlene Gemälde, weil der eigentliche Dieb an Amnesie leidet. Boyles Film ist voll von Rätseln und falschen Fährten. Nie können Sie sich sicher sein, was wirklich passiert oder einfach in den Köpfen der Charaktere herumspukt. Die Message: Traue niemanden. Nicht einmal Boyle selbst. Denn schließlich sorgt er dafür, dass Sie bis zum Schluss im Dunkeln tappen. Trotzdem oder gerade deshalb ist Trance – Gefährliche Erinnerung  ein exzellenter Mind-Game-Thriller.

Bandenboss Franck (Vincent Cassel) sucht das gestohlene Goya-Gemälde
Franck (Vincent Cassel) und seine Komplizen suchen das verschwundene Goya-Gemälde

Darum geht’s in Trance – Gefährliche Erinnerung: Kunstauktionator Simon (James McAvoy) klaut mit einigen Komplizen bei einer Versteigerung ein wertvolles Goya-Gemälde. Bei der Übergabe kommt’s allerdings zu einer Schlägerei und Bandenboss Franck (Vincent Cassel) zieht Simon eins über den Schädel. Folge: Der Amateurdieb kann sich nicht erinnern, was er mit der Beute angestellt hat. Franck zieht daraufhin die Psychologin Elizabeth (Rosario Dawson) hinzu, die Simon das Geheimnis per Hypnose entlocken soll. Doch die bekommt schnell heraus, worum es wirklich geht und will einen Teil der Beute. Weiteres Problem: Simons Unterbewusstsein hat einige Überraschungen parat.

Psychologin Elizabeth (Rosario Dawson) soll das Versteck über Hypnose herausfinden
Psychologin Elizabeth (Rosario Dawson) will einen Teil der Beute

Haken, Wendungen, Logiklöcher
Trance – Gefährliche Erinnerung
schlägt Haken, nimmt überraschende Wendungen und versucht alles, um die Zuschauer auf dem Weg zur Auflösung selbst in Trance zu versetzen. Grund: Der Plot hat nicht so viel zu bieten, wie uns Boyle mit seinen vielen Effekten weißmachen will. Am Ende können nicht alle Geheimnisse und Motive logisch aufgelöst werden. Da uns Boyle aber 100 Minuten sehr spannend und rasant unterhalten hat, verzeihen wir ihm das gerne.

Fazit: Auch ohne Hypnose behaupten wir: Trance – Gefährliche Erinnerung ist ein unheimlich spannendes Verwirrspiel zwischen Realität und Fiktion. Aber einige Ungereimtheiten werden Sie in Kauf nehmen müssen.

Trance – Gefährliche Erinnerung (Großbritannien 2013)
Regie: Danny Boyle
Drehbuch: Joe Ahearne, John Hodge
Darsteller: James McAvoy, Vincent Cassel, Rosario Dawson
Länge: 101 Minuten
Start: 8. August 2013

Seite 14 von 42

Sponsored SectionAnzeige