Sicherheit beim Autofahren: Kurven richtig fahren

Schnell und gefährlich

Bitte anschnallen! Stefan Neuberger, Chefinstruktor an der Alfa-Romeo-Sportfahrschule in Lich, sagt, wie Sie schnell und sicher Kurven meistern.

Position
Bei fast senkrechtem Sitz und angelehnten Schultern müssen die Beine leicht angewinkelt sein (bei durchgetretenem Pedal). Dies gilt auch für die Arme, wenn Ihre Hände am Lenkrad sind. Neuberger: "Stellen Sie sich das Steuer als Uhr vor. Greifen Sie auf drei und neun. Mit der Grundstellung geht selbst starkes Lenken problemlos."

Andere Griffe sehen fachmännisch aus, sind aber unpraktisch. So blockiert ein Innenfassen die Bewegung einseitig, das Lenken mit nur einem Finger macht kurzfristige Manöver unmöglich.

Kurveneinfahrt
Bremsen Sie ab und schalten Sie runter. "Vor dem Einlenken muss dieser Vorgang beendet sein", erklärt Neuberger. Ganz wichtig: den Blick immer auf den Kurvenausgang richten.

Kurventypen
Generell gilt: Die Hände bleiben in Grundstellung. "Je weniger Sie am Steuer arbeiten, desto ruhiger liegt der Wagen", so der Chefinstruktor. "Sie haben dadurch gute Kontrolle über die Vorderräder und können anhand Ihrer Hände sehen, wenn sie gerade stehen."

Ob Sie für eine Kurve umgreifen müssen, hängt auch vom Fahrzeugtyp ab. "Nur bei Haarnadelkurven und Serpentinen ist es in jedem Fall notwendig." Beispiel für eine Linkskurve (ab Grundstellung): die rechte Hand auf drei Uhr, dann mit links umgreifen, das Steuer weiterziehen und wieder umgreifen.

Sponsored SectionAnzeige