Silvester: Lässiger Dandy-Look

Lässiger Dandy-Look
Lässig aussehen mit Samt und Seide

Wir beantworten die sieben wichtigsten Fragen zum aktuellen Dandy-Look

  1. Was kennzeichnet eigentlich einen echten Dandy? Er ist ein perfekt gekleideter Gentleman, der sich durch stilvolle Eleganz auszeichnet. Der Urvater dieses Stils war der Engländer Beau Brummell (1778–1840). Angeblich benötigte er fünf Stunden, um sich anzuziehen. Weitere Vertreter: der englische Schriftsteller Oscar Wilde (1854–1900), der französische Dichter Charles Baudelaire (1821–1867). Vorzeige-Dandy der Gegenwart: der US-Schriftsteller Tom Wolfe („Ich bin Charlotte Simmons“).
  2. Kann man dieses Outfit etwa nur zu Silvester tragen? Natürlich nicht! Es gibt ja auch an anderen Tagen des Jahres – hoffentlich – etwas zu feiern. Mit seiner Eleganz passt der Dandy-Look nämlich perfekt zu gehobenen Abendanlässen. Mit kleinen Änderungen funktioniert er aber auch, wenn’s mal nicht so feierlich zugeht. Verwenden Sie einfach einzelne Elemente oder kombinieren Sie Ihre Lieblingsjeans mit dem Sakko. Die abgespeckte Version ohne Fliege und Seidenschal eignet sich im Übrigen auch als klassisches Business-Outfit.
  3. Welche Kleidungsstücke sind typisch für den Look? Ein eng geschnittenes Sakko oder ein edler Anzug in gedeckten Farben bilden die Grundausstattung. Sehr elegant wirken Smokingjacketts mit glänzenden Schalkragen sowie Ein- oder Zweiknopf-Sakkos mit dezenten Paisley-Mustern. Dazu passen taillierte Hemden mit Seidentüchern oder -krawatten. Wer es klassisch mag, greift bei den Schuhen zu Modellen mit Lochmuster und Ledersohle. Modischer sind elegante Schnürstiefeletten. Eines allerdings haben alle gemeinsam: Sie müssen glänzen! Ur-Dandy Brummell polierte seine Stiefel angeblich mit Champagner.
  4. Welche Stoffe sind besonders charakteristisch für den Stil? Der Dandy trägt nur die feinsten Stoffe, zum Beispiel Seide, Samt oder Kaschmir. Wenn Ihre Geldbörse dafür nicht dick genug ist, gibt es auch gute Mischwollqualitäten, die echtem Kaschmir ziemlich nahe kommen. Und statt Seide nehmen Sie einfach Baumwollsatin. Vorteil: Der Stoff ist pflegeleichter als Seide.
  5. Wie werden empfindliche Stücke aus Samt gepflegt? Ob Reinigung oder Maschinenwäsche, das entscheidet das Pflege-Etikett. Falls das Teil in die Waschmaschine darf, vorher auf links drehen, danach kräftig aufschütteln. So kann sich der Flor des Materials wieder aufrichten.
  6. Worauf muss man bei der Reinigung von Seide achten?
    Helle Hemden können Sie in einem Handbad mit etwas Haarshampoo waschen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Kleidung nie wringen oder reiben! Wäsche anschließend in einem sauberen Handtuch vorsichtig ausdrücken. Nach dem Trocknen bei Zimmertemperatur bügeln Sie die Seide mit einem mäßig warmen Bügeleisen von der Rückseite. Dunkle oder bedruckte Stoffe sollten Sie dagegen grundsätzlich in die Reinigung geben.
  7. Welche Accessoires eignen sich am besten für Neu-Dandys? Protziger Schmuck hat beim Dandy nichts verloren. Stattdessen besticht er durch Details, die Klasse haben. Investieren Sie aus diesem Grund lieber ein wenig mehr Geld in hochwertige Manschettenknöpfe oder in eine elegante Uhr. Ebenfalls stilvoll: Gürtel und Handschuhe aus Straußen- oder Reptilienleder. Für feierliche Anlässe eignen sich am besten Fliege und Kummerbund. Teuerstes Accessoire: Eine schöne Frau an Ihrer Seite – Marie Bäumer ist dafür das beste Beispiel.

Sponsored SectionAnzeige