Filmtipp "96 Hours – Taken 2": Liam Neeson sieht wieder rot

Der moderne Dirty Harry ist zurück. Liam Neeson schießt und prügelt sich dieses Mal als unerbittlicher Racheengel durch Istanbul. Zum Glück ist "96 Hours – Taken 2" nicht nur knallhart, sondern auch selbstironisch

Europa ist ein gefährliches Pflaster, glaubt man den Filmen von Produzent Luc Besson. Im Überraschungserfolg von 2009 96 Hours wird eine junge Frau aus L.A. beim Urlaub in Paris sofort von Mädchenhändlern verschleppt. Nur ihr Papa, Ex-CIA Bryan Mills (Liam Neeson), kann sie auf eigene Faust mit viel Folter- und Feuerpower den albanischen Gangstern entreißen. In der Fortsetzung 96 Hours – Taken 2 geht es jetzt der ganzen Familie Mills an den Kragen. Natürlich wieder in Europa – diesmal mischt Liam Neeson als unerbittlicher Racheengel die Unterwelt von Istanbul auf. Wieder geht er bei seinen Feinden nicht gerade zimperlich zu Werke. Wieder sind Story und Methoden wenig logisch und moralisch fragwürdig. Aber wie Teil 1 ist 96 Hours – Taken 2 unglaublich mitreißend und diesmal sogar richtig selbstironisch.

In
Ein albanischer Gangster will Mills (Liam Neeson) und seine Familie in Istanbul entführen

Darum geht’s: Bei einem Auftrag in Istanbul als Bodyguard bekommt Ex-CIA-Agent Bryan Mills (Liam Neeson) Besuch von Tochter Kim (Maggie Grace) und Ex-Frau Lenore (Famke Janssen). Das Familientreffen bleibt allerdings kurz. Denn der Vater eines von Mills in Paris (Teil 1) ermordeten Albaners sinnt auf Rache und lässt Mills und seine Ex-Frau kidnappen. Diesmal ist Bryan nicht nur auf seine Geheimdienstfähigkeiten, sondern auch auf die Hilfe seiner Tochter angewiesen, die den Entführern entkommen konnte.

Mills Tochter Kim (Maggie Grace) konnte den Entführern entkommen
Ex-CIA-Agent Bryan Mills ist diesmal auf die Hilfe seiner Tochter Kim (Maggie Grace) angewiesen

Auf der Überholspur zum Actionstar
Liam Neeson, der sich trotz seiner 60 Jahre quasi auf der Überholspur zum Actionstar gemausert hat, überzeugt wieder als unbeugsamer Rächer. Auch weil er diesmal nicht ganz so verbissen zu Werke geht. Der eine oder andere lockere Spruch beweist, dass sich der knallharte Actionfilm nicht ganz so ernst nimmt wie sein Vorgänger. Weiterer Pluspunkt: Die Verfolgungsjagden und Stuntszenen in Istanbul können sich sehen lassen. Wie oft die Wiederbelebung des Selbstjustiz-Thrillers a la Charles Bronson in Ein Mann sieht rot noch funktioniert ist fraglich. In 96 Hours – Taken 2 jedenfalls macht Liam Neeson als ein zu Späßen aufgelegter, moderner Dirty Harry Lust auf weitere Filme ... und auf einen Besuch in Istanbul. Natürlich nur, wenn Sie sich nach dem Film noch trauen.

Fazit:96 Hours – Taken 2 ist wieder eine rasante Achterbahnfahrt, die es abseits jeder politischen Korrektheit mal so richtig krachen lässt. Für Actionfans ein Pflichttermin.

96 Hours – Taken 2 (Frankreich 2012)
Regie: Olivier Megaton
Buch: Luc Besson & Robert Mark Kamen
Darsteller: Liam Neeson, Famke Janssen, Maggie Grace
Länge: 91 Minuten
Start: 11. Oktober 2012

Seite 11 von 69

Sponsored SectionAnzeige