Essig-Kur: Macht Apfel-Essig schlank?

Frage: Überall hört und liest man von Wunderdingen, die Apfelessig bewirken soll. Ist da tatsächlich was dran, dass er etwa Fettpolster schmelzen lässt?
Thomas Wendel, Stuttgart
Maßhalten hilft beim Abnehmen
Der Apfel an sich ist gesünder als Apfelessig

Unsere Antwort:

Die versprochene Wirkung des Essigs – egal, ob aus Apfel, anderem Obst oder Wein – ist wissenschaftlich nicht belegt (Ausnahme: antibakterielle Effekte). Essig wird im Stoffwechsel nur zu Wasser und Kohlendioxid abgebaut, ohne besondere Effekte im Körper auszulösen.

Die Stoffe im Apfelessig (z. B. Mineralstoffe, Kalium, Spurenelemente, Enzyme, Aminosäuren, Pektin und Beta-Carotin) sind zwar gesund – allerdings steckt viel weniger drin als im Apfel selbst: 10 g Essig (entspricht zwei Esslöffeln) enthalten zum Beispiel nur 10 mg Kalium und 0,001 mg Beta-Carotin. Ein mittelgroßer Apfel liefert dagegen 187 mg Kalium und 0,034 mg Beta-Carotin. "Wohlbefinden nach dem Genuss von Essig hat psychologische Ursachen", sagt Dr. Helmut Oberritter, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, Frankfurt/Main. Der Glaube reicht, um sich besser zu fühlen.

Eine Gewichtsreduktion ist eher auf die Ernährung zurückzuführen als auf Apfelessig (oder Apfelessig-Kapseln). Denn in vielen Büchern zum Thema werden auch Rezepte für eine energiereduzierte Kost veröffentlicht. "Wer trotzdem Essig trinken, möchte kann das natürlich tun", sagt Dr. Oberritter, "bei normalem Verzehr treten keine Unverträglichkeitsreaktionen auf."

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige