Körpertuning: Maniküre und Pediküre für Männer

Frauen finden gepflegte Männerhände sexy
Gepflegte Fingernägel machen Männer attraktiv

Neben Bizeps und Waschbrett stehen die Frauen vor allem auf gepflegte Nägel. So bekommen Sie Hände und Füße in Bestform

Maniküre

In Form bringen: Kürzen Sie Ihre (trockenen) Fingernägel mit einer Sandblatt- oder Mikrokristallfeile. Scheren und Knipser zersplittern die Nägel. Starten Sie in der Mitte und arbeiten Sie sich zu den Seiten vor. Feilen Sie nur in eine Richtung und seitlich nicht zu tief. Der Nagel schließt mit der Kuppe ab.

Nagelhaut wegschieben: Nagelhaut nicht schneiden, sondern sanft zurückschieben, sonst droht Wildwuchs. Optimal wird’s, wenn Sie die Nägel vorher kurz in warmem Wasser baden. Verwenden Sie dazu einen Manikürstift oder ein Rosenholzstäbchen (gibt’s in Apotheken), der Daumennagel tut’s zur Not aber auch.

Polieren: Polierfeilen glätten Nagelrillen, sie eliminieren Hornhautreste und bringen den Nagel auch ohne Lack zum Glänzen. Die Feile ein paar Sekunden sanft auf jedem Nagel kreisen lassen. Wem das nicht genügt: Einige Manikür-Sets enthalten sogar einen farblosen Nagellack für Männer.

Ölen: Streichen Sie einmal mit einem Ölpflegestift am Nagelrand eines jeden Fingers entlang. Das lohnt sich, denn es hält die Nagelhaut geschmeidig, und die lässt sich dann leichter bearbeiten. Wer nicht in einen Stift investieren will, dem sei gesagt: Ein Tropfen Olivenöl ist genauso wirksam.

Fein-Tuning: Kein Muss, aber ein regelmäßiger weißer Nagelrand sieht gepflegt aus: Einfach zum Abschluss der Maniküre einmal mit einem Nagelweißstift sanft ein kleines Stück unter jedem Nagelrand entlangfahren. Manikür-Utensilien gibt’s in in jeder gutsortierten Drogerie und Parfümerie.

Pediküre

Kürzen: Fußnägel, besonders die von Männern, sind in der Regel so dick, dass Sie einen Knipser oder eine Schere brauchen, um sie zu kürzen. Unbedingt beachten: immer nur quer knipsen. Die Fußnägel sollten anschließend zwar über die Nagelbetten, nicht aber über die Zehen hinausragen.

Ecken abrunden: Damit Sie nicht in den Socken hängen bleiben, feilen Sie mit einer groben Sandblatt- oder Mikrokristallfeile die Schnittkanten anschließend rund und glatt. Sie sollten vor allem die Ecken abrunden, dabei allerdings nicht zu weit hinunterfeilen, sonst können die Nägel einwachsen.

Auswuchten: Wie bei den Händen gilt auch hier: schieben statt schneiden. Schieben Sie Nagelhaut sanft mit einem Manikürstift zurück. Tipp: Wenn Sie die Nagelhaut regelmäßig ein- bis zweimal pro Woche nach dem Duschen mit dem Daumennagel sanft zurückschieben, geht’s einfacher und fixer.

Schmirgeln: Rillen und rauhe Stellen auf der Nageloberfläche lassen sich durch ein Peeling mit Hilfe eines "Puffers" leicht entfernen: Fahren Sie damit sanft, aber stetig über die Nageloberfläche. Diese Methode eignet sich natürlich auch für Fingernägel, aber die Fußnägel haben es meist nötiger.

Polieren: Kurz vor Schluss die weiche Polierfeile über jedem Fußnagel kurz hin und her bewegen, damit die Nägel ihr stumpfes Aussehen verlieren und leicht glänzen. Abschließend sollten Sie den ganzen Fuß mit einer fetthaltigen Creme massieren und dabei die Nagelhaut nicht auslassen.

Sponsored SectionAnzeige