Fibo-Voting 2014: Marius aus Krefeld gewinnt Fitness-Model-Contest

Der Gewinner des Fitness-Model-Contest steht fest
Der Gewinner des diesjährigen Fitness-Model-Contest: Marius Jötten

Das Training des 25-jährgen Medieninformatik-Studenten hat sich ausgezahlt. Marius hatte sich spontan vor dem Men’s-Health-Cover auf der Fitness-Messe FIBO ablichten lassen und überzeugte sowohl Leser und Jury

Herzlichen Glückwunsch! Marius Jötten gewinnt den Fitness-Model-Contest2014. Der 25-jährige Student der Medieninformatik aus Krefeld setzte sich im Online-Voting gegen mehr als 450 andere Bewerber durch und konnte im Anschluss unsere Jury von sich überzeugen.

Auf der diesjährigen Fitness-Messe Fibo in Köln konnten die Besucher an unserem Stand ihre Model-Qualitäten zeigen. Danach stimmten unsere Leser ab, wer dem Ideal eines Covermodels am nächsten kommt. Aus den 10 Bewerbern mit den meisten Stimmen hat unsere Jury einen Sieger gewählt. Zusammen mit der weiblichen Siegerin des Fitness-Model-Contests shootet Marius eine Fitness-Strecke in einer der kommenden Ausgaben von Men’s Health. 

Den Fitness-Model-Contest 2014 gewinnt Marius aus Krefeld
Das Sieger-Cover: Marius lässt sich spontan ablichten und gewinnt.

Starke Konkurrenz
Der 25-jährige Medieninformatik-Student aus Krefeld konnte die Userstimmen für sich gewinnen und unsere Men’s-Health-Jury überzeugen. „Es war keine leichte Entscheidung, denn zahlreiche durchtrainierte FIBO-Besucher haben sich in Köln vor unserem Cover ablichten lassen. Umso mehr Respekt für Marius, dass er sich bei der starken Konkurrenz durchgesetzt hat“, sagt Men’s-Health-Chefredakteur Markus Stenglein.

Marius ist selbst überrascht. "Die anderen waren echt fit." Umso mehr freut er sich. In Marius Körper stecken sieben Jahre kontinuierliches Training. "Der tägliche Sport gleicht mich aus", erklärt der Bachelor-Student.

Fitness-Model-Contest Gewinner Marius Jötten im Interview

Sie haben sich gegen mehr als 450 Mitstreiter durchgesetzt. Haben Sie erwartet, dass Sie den Fitness-Model-Contest gewinnen?
Nein. Wir waren zu zweit auf der Fibo und haben uns die beeindruckende Calisthenics-Show am Men’s Health-Stand angeschaut, als mein Bruder mich auf den Fitness-Model-Contest aufmerksam machte. Er sagte, ich solle da doch mal mitmachen und ich habe mich dann spontan überreden lassen. Doch dass ich soweit komme oder sogar gewinne, hätte ich nicht erwartet. Die Konkurrenz war wirklich sehr stark.

Haben Sie das Voting mitverfolgt?
Anfangs gar nicht. Ich habe das erst durch meine Kommilitonen erfahren. Da war ich bereits in den Top 20. Ab da habe ich natürlich selber mitgefiebert und war schon stolz, am Ende bis auf Platz 5 im Online-Voting gekommen zu sein.

Wie bekommt man zu so einem Cover-Körper?
Ich trainiere 6x die Woche und achte auf meine Ernährung. Zusammen mit einem Trainingspartner bin ich in einem kleinen Fitness-Studio in Krefeld. Das Studio ist sehr familiär und es macht immer wieder Spaß, mit den Jungs zusammen zu trainieren. Unser Trainer unterstützt uns, wo er kann. Ich trainiere meistens abends nach der Uni und meinem Nebenjob. Der Kraftsport ist für mich der optimale Ausgleich zum ständigen Sitzen den Tag über.

Und wie sieht das Training aus?
Ich trainiere nach dem Push-Pull-System. Das heißt, in einer Trainingseinheit werden nur Muskeln, die Druckbewegungen ausführen, in der anderen Einheit nur Muskeln, die Zugbewegungen ausführen gefordert. Beine und Bauch sind aus Intensitätsgründen in einer 3. Trainingseinheit untergebracht. So erhält also jede Muskelgruppe zirka 72 Stunden Regenerationszeit. Ab und zu gehe ich noch mit einem Kumpel laufen oder spiele Tennis.

Und die Ernährung? Ich denke, man sollte sich beim Essen nicht einschränken. Da darf es auch mal eine Pizza, Bratwurst oder Bier sein. Ich achte dabei fast immer darauf, meinen Bedarf von zirca 3000 kcal am Tag einzuhalten. Hat man sich also etwas sehr Energiereiches gegönnt oder hat es vor, muss man bei einer anderen Mahlzeit auf etwas verzichten. Es ist nicht so wichtig, was und wann man isst, sondern es geht eher darum, seine Makronährstoffe, also Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette, abzudecken. Die Empfehlungen von 2 g Protein und 0,8 g Fett pro kg Körpergewicht funktionieren bei mir sehr gut. Der Rest wird mit Kohlenhydraten aufgefüllt und variiert je nach aktuellem Ernährungsziel (Muskelaufbau oder Fettabbau).

Ein Tipp für alle, die auch gerne ein Fitness-Shooting machen möchten?
Sport gehört für mich zum Alltag und ich freue mich schon morgens auf das Training. Speziell im Kraftsport sollte man sich gut über Ernährung informieren. Ich trainiere mit Leuten, mit denen ich Spaß habe und versuche immer alles zu geben, um immer besser zu werden.

Sponsored SectionAnzeige