Karrieresprung: Mehr Geld im Monat?

Tipps, was Sie mit der Gehaltserhöhung machen
Wir sagen Ihnen, was Sie mit mehr Geld im Monat anfangen können

Glückwunsch zur Gehaltserhöhung! Wir sagen, was Sie damit anfangen – abhängig von der Höhe

Drei Prozent mehr auf der Abrechnung
Die Inflationsrate lag am 1. Juni 2008 bei zirka 3,3 Prozent. Die gefühlte Inflation ist durch den Anstieg von Mieten, Lebenshaltungs- und Energiekosten deutlich höher. Ihre Gehaltserhöhung wird also sozusagen aufgefressen.
Tipp: Schlagen Sie nächstes Mal beim Chef mit guten Argumenten eine angemessene Erhöhung heraus – zwölf Monate sollten Sie bis dahin aber schon verstreichen lassen.

10 Prozent mehr in der Lohntüte
Eine reelle Gehaltserhöhung, bei der am Ende des Monats tatsächlich Geld übrig bleibt. Wollen Sie es anlegen, sollten Sie am besten noch am Tag der Erhöhung mit einem Sparplan starten. "Die Höhe der Spareinlage sollte ungefähr 40 bis 50 Prozent der Netto-Erhöhung betragen", rät Michael Höng, Finanzberater bei Plan F in Stuttgart. Je später Sie damit beginnen, desto schwerer fällt's Ihnen, mit dem Sparen anzufangen, weil sich Ihr Einkaufsverhalten allmählich wieder an das höhere Einkommen anpasst. Übrigens: Lange Sparprozesse sollten Sie über aktienorientierte Fonds starten. Über mehrere Jahre ist das bei monatlichem Ansparen die risikoloseste Anlageform.

25 Prozent mehr auf dem Konto
Der Experte: "Eine so hohe Gehaltssteigerung ergibt sich in der Regel nur bei einem Stellenwechsel oder dem Einstieg ins Berufsleben – etwa, wenn Sie Student waren und danach einen gut bezahlten Job als Ingenieur antreten. Aber Vorsicht, das Konsumverhalten schnellt da oft schlagartig in die Höhe! Hinterher fragen Sie sich, wo das ganze Geld geblieben ist."

Höng: "Sie haben bei einer solchen Erhöhung die einmalige Chance, einen echten Kapitalstock aufzubauen." Es genügt dabei schon, das bestehende Konsumverhalten für sechs bis zwölf Monate nicht zu ändern. Auf die Art bilden Sie automatisch Rücklagen. Je nach Basiseinkommen sparen Sie so leicht 10.000 bis 20.000 Euro. Wenn Sie den gewünschten Kapitalstock erreicht haben, können Sie Ihr Konsumverhalten ans höhere Einkommen anpassen. Mit dem so gebildeten Kapital und einer Sparrate von monatlich 300 Euro ergibt sich schon bald ein kleines Vermögen.

Null Prozent – keine Gehaltserhöhung
Tut uns wirklich leid für Sie. Aber ärgern Sie sich nicht allzu sehr. "Die Arbeitsmarktlage ist momentan sehr gut. Fragen Sie sich doch einmal, ob Sie in der richtigen Firma oder in der richtigen Branche tätig sind", so der Finanzberater. Denn Sie wissen ja: Wer die Stelle wechselt, kann bis zu 25 Prozent mehr Gehalt herausschlagen.

Mehr über Gehaltserhöhungen erfahren Sie hier. Lesen Sie auch wie Sie eine Gehaltserhöhung einfordern und Ihren Chef um den Finger wickeln.

Sponsored SectionAnzeige