Lustlos: Mein Freund will keinen Sex mehr – warum?

Frage: Mein Freund möchte keinen Sex mehr mit mir? Wenn ich mit ihm spreche sagt er immer, er sei kein Roboter! Was soll ich tun?
Biene, per E-mail
Wenn der Partner keinen Sex will, wird eine Beziehung schwierig
Bei Problemen sollten Sie immer gemeinsam nach Lösungen suchen

Unsere Antwort:

Es gib eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie, meint Rüdiger Wacker, Diplom-Psychologe aus Essen: 1. Es gibt eine Lösung Ihres Problemes. 2. Ohne die Kooperation Ihres Freundes wird es nicht gehen! „Sie könnten Ihrem Freund zunächst etwa sagen, dass es für Sie sehr wichtig sei, dass er kein Roboter ist, denn Sie sehnten sich nach seiner menschlichen Zuwendung. Es gehe nicht darum, ob einer von Ihnen etwas falsch mache, sondern Sie würden sich wünschen, dass Sie gemeinsam entspannt neue Wege ausprobierten. Und es sei auch nicht wichtig, dass jetzt schnell eine Patentlösung her müsse. Wichtig sei Ihnen nur, dass Sie gemeinsam nach Möglichkeiten suchen, wie Sie sich sexuell zufriedener fühlen können.

Das bedeutet: Wenn Ihr Freund bei der Lösungssuche kooperieren möchte, haben Sie gute Chancen! Wenn er aber zum Punkt kommt: "Das ist dein Problem, lass mich in Ruhe!", dann wird es schwieriger.Meist führt auch Reden irgendwann nicht mehr weiter und dann kommen Handlungen. Maßnahmen: Wenn alles Reden (und Weinen) nicht mehr nützt, können Sie die Beziehung selbst zur Disposition stellen und als Beweis nach einer eigenen Wohnung suchen. Möglichweise wird ihrem Partner erst dann bewusst, wie wichtig und ernst dieses Thema ist.

Oft erklärt sich der Partner aber zur Kooperation bereit, wenn er spürt, dass es gar nicht um vordergründige Vorwürfe geht, sondern um Sehnsüchte der Partnerin. Zwar ist mit damit die Lösung noch nicht erreicht, aber der Weg ist frei für Ideen.Für eine Reihe von Paaren ist z.B. folgende Idee hilfreich, damit beide wieder spielerischer und mit mehr Freude und Spaß an Sexualität herangehen: Die Idee, dass beide einige Zeit auf "Steck A in B" verzichten und der eigenen Kreativität wieder mehr Raum geben, was sonst noch alles dem einen oder anderen Körper gut tut. "Lust auf Sex" heißt dann weniger "Lust auf roboterhaftes Steck-A-in-B-Programm", sondern bekommt dann mehr die Bedeutung "Lust auf entspanntes oder erregendes Experimentieren. Manchmal kann es hilfreich sein, diesen ganzen Lösungsprozess von einem Psychologen begleiten zu lassen. Suchen Sie sich dann jemanden, der weniger nach Fehlern, Vorwürfen, Schuld oder der "richtigen Art" von Sex sucht, sondern nach Lösungen und Kreativität."

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige