Fahrradfahren: Mit dem Rad sicher durch den Winter

Aufs Glatteis geführt: Mit unseren Tipps passiert Ihnen das nicht
Der Winter ist noch lange kein Grund das Rad in der Keller und den Kopf in den Schnee zu stecken

Autokolonnen auf der Straße, hustende Mitfahrer in Bus und Bahn – darauf haben Sie keine Lust? So überleben Sie den Winter auch auf dem Rad

DIE FAHRRADTECHNIK
Glätte ist der größte Feind jedes Radfahrers. Achten Sie also darauf, dass Ihre Reifen genügend Profil aufweisen. Wer mit schmalen Rennradreifen unterwegs ist, sollte auf breitere 28- Millimeter-Pneus wechseln. Reifen mit Spikes sind bei Eis perfekt Aber auch Ihre Schuhe sollten ausreichend profiliert sein, da sie sonst von den Pedalen rutschen. Und senken Sie Ihren Sattel um einige Zentimeter, damit Sie im Notfall schneller mit den Füßen am Boden sind. Vorder-/Rücklicht sowie Reflektoren und Helm sind Pflicht, Schutzbleche gegen Spritzer empfehlenswert.

DIE FAHRTECHNIK
Grundsätzlich sollten Sie im Winter entspannt radeln und mehr Zeit einplanen. Wer es eilig hat, schwitzt mehr – Sie kühlen schneller aus und nehmen dann eine verkrampfte Position ein. Raser stürzen eher, und das kann böse Folgen haben. Fahren Sie vorausschauend und gleichmäßig, damit Sie gerade auf Eis und Schnee nicht spontan lenken oder bremsen oder müssen. Ver- meiden Sie’s, in Schräglage zu lenken oder zu bremsen. Liegt hoch Schnee und sind die Radwege nicht geräumt oder total vereist, dürfen Sie mit Ihrem Fahrrad auch auf die Straße ausweichen.

Sponsored SectionAnzeige