Nikotinentwöhnung: Mit E-Zigarette zum Nichtraucher

Die beiden Glimmstängel im Vergleich
E-Zigarette soll helfen, mit dem Rauchen von Tabak-Zigaretten auf zu hören

Wer elektronisch raucht, soll seinen Nikotinverbrauch bedeutend mindern oder gar vollkommen einstellen können

Die elektrische Zigarette soll tatsächlich helfen, das Rauchen von Tabak-Zigaretten aufzugeben, so das Ergebnis einer an der Boston University School of Public Health (BUSPH) durchgeführten Studie. Demnach konnten 67 Prozent der 222 befragten Raucher, die sich mit Hilfe einer E-Zigarette das Rauchen abgewöhnen wollten, ihren Tabakkonsum deutlich verringern. 31 Prozent berichteten sogar, sechs Monate nach ihrer ersten E-Zigarette das Rauchen ganz aufgegeben zu haben. Das sind knapp 15 Prozent mehr als bei anderen Rauchentwöhnungs-Methoden wie beispielsweise dem Nikotinpflaster. Warum die E-Zigarette so effizient ist, konnte bisher noch nicht begründet werden. Studienleiter Michael Seidel vermutet, dass die Sucht nach dem Glimmstängel nicht nur mit dem Nikotinkonsum zu tun hat. Um das jedoch wissenschaftlich zu belegen, sind weiter Studien nötig.

E-Zigaretten qualmen zwar, aber im Gegensatz zur echten Zigaretten wird bei der elektrischen Variante kein Nikotin verbrannt. Vielmehr erzeugt jeder Zug am Elektrofilter eine Art Wasserdampf, der vom "Raucher" inhaliert wird. Der Wasserdampf hat den Vorteil, dass weniger Schadstoffe übertragen werden und er keinen miefigen Qualm produziert. Die elektrischen Glimmstängel sind bereits länger auf dem Markt, konnten sich aber bisher nicht durchsetzen.

Sponsored SectionAnzeige