Powersport auf Rollen: Mit Inlineskating Gleichgewicht trainieren

Mit Inlineskating können Sie ihre Grundlagenausdauer verbessern

Der extrem gut ausgeprägte Gleichgewichtssinn lässt Skater lässig dahingleiten. Bei Ihnen glättet er den Laufstil

Sie denken, Skaten sei wie Laufen, nur auf Rollen? Irrtum! "Vom Bewegungsablauf her ist es ein wenig wie Radfahren – auch so gelenkschonend", sagt Bernhard Krempl. "Was sich aber mit dem Laufen deckt, sind die Pulswerte, die Sie erreichen."

Inlineskating trainiert somit die Grundlagenausdauer, ohne den Bewegungsapparat zu belasten. Und es gibt noch mehr Gründe für jeden Läufer, ab und an in die Skates zu steigen: "Die Hüfte inklusive Gesäß, unterer Rücken, Ab- und Adduktoren werden dabei besonders intensiv trainiert. Das sorgt für die Stabilisierung des Beckens, und das wiederum optimiert das Abdrücken und unterstützt eine aufrechte Laufhaltung", sagt der Speedskater.

Equipment-Tipp: Skate-Speedometer von Cardio

Mit dem Speedometer haben sie alles unter Kontrolle

Darüber hinaus schult Skaten die Koordination von Arm- und Beinschwung, Ihr Laufstil wird ökonomischer. "Sie sprechen damit auch den Gleichgewichtssinn an", sagt Krempl. So kann Sie im wahrsten Sinn nichts aus der Bahn werfen, und eine entspannte Körperhaltung ist gut für Ihren Laufrhythmus. Skater Krempl: "Sie sehen, alles hängt mit allem zusammen. Gerade deswegen ist es wichtig, abseits der gewohnten Laufstrecken immer mal wieder nach neuen Trainingsimpulsen zu suchen."

Equipment-Tipp
Skate-Speedometer: Die Armbanduhr zeigt Streckenlänge, Tempo, Puls und sogar Rollenverschleiß an; Brustgurt inklusive (etwa von Cardio, www.microsport.de, zirka 150 Euro).

Tiefes Gehen als Trainingseinheit
Tiefes Gehen

Koordinationstraining: Gutes Gleichgewichtsgefühl entwickeln – Teil 1

Diese Übungen erfüllen gleich zwei Aufgaben: Sie schulen Körperkoordination und Gleichgewichtssinn und kräftigen die Beine

A: Tiefes Gehen

1. Gerade hinstellen, Füße schulterbreit auseinander, in die Knie gehen und den Oberkörper nach vorn beugen.

2. Oberkörper mit geradem Rücken senken, so weit es geht. Arme locker auf den unteren Rücken legen, tief in die Knie gehen und in dieser Haltung Schritte machen. Oberkörper und Arme nicht bewegen. 2x 30 Sekunden

Seitsprünge im Skating-Schritt als Trainingseinheit

Seitsprünge im Skating-Schritt

B. Seitsprünge im Skating-Schritt

1. In A2-Position rechtes Bein anwinkeln, das linke über Kreuz hinter das rechte strecken (Fuß auf den Ballen).

2. Schwerpunkt nach vorne rechts übers Standbein, im Sprung das linke vors rechte werfen. End-/Startposition mit vertauschten Beinen. Nicht mit dem Körper wippen, Arme am Rücken lassen. 2–3x 10 Wiederholungen.

In luftiger Höhe
Inlineskaten gibt Ihrem Lauftraining neue Impulse

Balance auf Skates: Gutes Gleichgewichtsgefühl entwickeln – Teil 2

Wer dabei standhaft bleibt, der bewahrt auch bei seinem normalen Lauftraining Haltung

Teil 2: Balance auf Skates

A: Einbeinig fahren

Suchen Sie sich auf einem Parkplatz eine Linie, an der Sie auf einem Bein 15 bis 20 Meter entlangfahren. Wechseln Sie mal das Bein, fahren Sie auch mal rückwärts. Mindestens 10 Wiederholungen.

B: Umspringen

Rollen Sie ein paar Schritte in normaler Skating-Stellung. Sind die Füße nebeneinander, springen Sie von allen Rollen gleichzeitig explosiv nach oben ab. Drehen Sie sich in der Luft um 180 Grad: Der Kopf leitet die Drehung ein, der Oberkörper folgt, die Arme gehen dabei schwungvoll mit. Landen Sie möglichst gleichzeitig auf allen Rollen, geben Sie in den Knien leicht nach. Einsteiger sollten zunächst das Springen und Landen ohne Drehung trainieren. Mindestens 10 Wiederholungen.

Seite 10 von 14

Sponsored SectionAnzeige