Kraftzuwachs: Mit Klettern alle Muskelpartien trainieren

Mit Klettern alle Muskelpartien trainiern
Klettern trainiert Arme, Bauch und Beine gleichzeitig

Wir zeigen Ihnen ein ideales Ganzkörper-Workout: So trainieren Sie am Fels alle Muskelpartien gleichzeitig

  • Unterarme: "Diese Muskulatur sorgt für langen Halt, aus ihr resultiert die Fingerkraft", so Christoph Finkel, Bundestrainer der Sportkletterer.
    Tipp: Unterarme trainieren Sie besonders gut mit dem Zangengriff (mit Daumen und Fingern am Fels festhalten).
  • Schultern: Nur wenn sie kräftig sind, kann man den Körper von den Händen bis zum Bauch stabil halten. "Damit Ihr Körper nicht ungewollt pendelt", sagt der Coach.
    Tipp: Intensives Schultertraining erreichen Sie durch Quergänge (Klettern zur Seite).
  • Oberarme: "Braucht man, um sich einarmig festzuhalten, wenn man den nächsten Griff erreichen will", erklärt Sportkletterer Finkel.
    Tipp: So genannte Blockierzüge (zum Überbrücken weiter Griffabstände nach oben) kräftigen Bizeps und Trizeps zugleich.
  • Bauch: "Eine starke Rumpfmuskulatur baut eine Körperspannung auf, um die Füße am Überhang in der Wand zu halten", so der Experte.
    Tipp: Schwingen Sie die Beine von Tritt zu Tritt - um da die Kontrolle zu behalten, müssen Sie den Bauch voll anspannen.
  • Beine: Gute, dynamische Beinarbeit entlastet den Oberkörper – so sparen Sie Kraft.
    Tipp: Versuchen Sie, möglichst selten aus den Armen zu klettern. Variieren Sie: Nehmen Sie einen Tritt gezielt nur mit Zehenspitzen, den nächsten dann mit dem Fußballen.

Lust auf Klettern? Die besten Kletterspots in Europa gibt's hier. Dazu haben wir Ihnen noch ein paar kräftigende Workouts zusammengestellt. Außerdem: Spitzensportler geben Trainingstipps.

Kollege Björn-Krause hat den Kletter-Test beim Indoor-Bouldern gemacht:

Indoor-Klettern im Fitness-Test

Sponsored SectionAnzeige