Dumm gelaufen: Gefährlich dicke Sohlen

Bodenansicht
Über Stock und Stein ...

Viele Freizeitjogger setzen bislang auf teures Schuhwerk, um die Verletzungsrisiken beim Laufen zu mindern. Aktuelle Studien zeigen, dass es nicht nur auf die Schuhe ankommt

Wer sich beim Laufen allein auf eine dicke Luftsohle verlässt, setzt seine Knochen und Sehnen einem erheblichen Verletzungsrisiko aus. Denn je dicker die Sohle, desto stärker belastet der Jogger seine empfindliche Achillesferse. Und das Helden hier verletzlich sind, wissen wir spätestens seit „Troja“.

Übrigens: Die Empfehlungen von Men's Health in Sachen Laufschuhe finden Sie auf den "Mehr zum Thema"-Seiten auf der rechten Seite.

Deutschland rennt

Mittlerweile ist der Anteil an Laufsportlern bis auf 25% der Gesamtbevölkerung angestiegen. Eine Metaanalyse von 118 Studien der Uniklinik Freiburg untersucht, ob diese Millionen Jogger Ihr Geld zu Recht in teure Treter investieren. Ergebnis: Die richtige Technik plus dem richtigen Schuh garantieren einen langfristigen Laufgenuss und senken das Verletzungsrisiko. Bei Ihnen ist es schon zu spät? Dann können gute Schuhe oder Einlagen wirklich helfen, Ihre Schmerzen zu lindern. So weit muss es aber nicht kommen!

Die Freiburger Sportmediziner empfehlen: Achten Sie beim Kauf und Gebrauch von Laufschuhen darauf, dass

  • der Abstand zwischen Ferse und Boden gering ist
  • Sie nicht immer mit den gleichen Schuhen laufen – wechseln Sie zwischen verschiedenen Modellen
  • Sie möglichst mit Neutralschuhen laufen, die eine hohe Flexibilität im Vorfuß bieten

Sponsored SectionAnzeige