Kaufberatung: MP3-Player als Sportbegleiter

Die besten MP3-Player fürs Joggen
Die besten MP3-Player fürs Joggen 8 Bilder

Nicht jedes Gerät ist zum Trainingspartner prädestiniert. Wir sagen Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten

So ein MP3-Player kann mit der richtigen Musik ein echter Gewinn für Ihr Workout sein. Aber nicht alle Geräte sind fürs Sporttreiben geeignet. Checken Sie Ihren künftigen digitalen Motivator auf folgende Kriterien:

  • Größe und Gewicht: Klein und leicht sollte er sein, um möglichst bequem und sicher in Ihrer Sportkleidung zu verschwinden. Je schwerer, desto mehr werden Sie ihn bei intensivem Training spüren – oder gar Ihre Shorts verlieren. Denn vor allem beim Joggen sind schwere Geräte keine Freude, wenn Sie mehr darauf bedacht sind, den Player (und Ihre Hose) an Ort und Stelle zu halten, anstatt sich auf Ihr Trainingsziel zu konzentrieren.
  • Bedienung: Prüfen Sie vor dem Kauf unbedingt die Menüführung. Je leichter sie von der Hand geht, desto weniger müssen Sie sich während dem Training damit befassen. Im Idealfall unterstütz das Gerät Playlist-Formate wie „M3U“, mit denen sich auch die Abspielreihenfolge der Lieder definieren lässt. So können Sie etwa vor Ihrem Workout eine passende Playlist erstellen, die dann komplett durchlaufen kann – ohne lästiges Überspringen bei unerwünschten Titeln.
  • Speicher: Klar, je mehr Speicher, desto besser. Aber mal ehrlich: Fürs Training müssen Sie nicht Ihre komplette MP3-Sammlung mit sich herumschleppen! Zwei Gigabyte stecken heutzutage in fast jedem Gerät – und die reichen auch völlig aus. Achten Sie auf die Verwendung von so genanntem Flash-Speicher, denn dem machen selbst starke Erschütterungen nichts aus.
  • Ausstattung und Zubehör: MP3-Player mit integriertem Gürtelclip sind ideal für den Sport. Selbst wenn Sie das Gerät in Ihrer Hosentasche verstauen, lässt es sich dort zusätzlich vorm Herumschleudern absichern. Fehlt solch ein Clip, gibt es meist als optionales Zubehör ein passendes Armband. Halsbänder sind hingegen eher zweite Wahl. Erstens verfängt man sich viel zu leicht darin, zweitens wollen Sie beim Laufen sicher nicht ständig links und rechts eine gewatscht bekommen.
  • Kopfhörer: Gerade fürs Lauftraining eignen sich nur die wenigsten Ohrstecker, die im Lieferumfang enthalten sind, da sie ständig herausfallen. Auch so genannte In-Ear-Kopfhörer leiden auf Dauer unter diesem Problem. Am besten greifen Sie zu Stöpsel mit flexiblem Bügel, der sich hinter das Ohr klemmen lässt. Ein geschlossener Studio-Kopfhörer ist auch eine Wahl, wenn er denn rutschfest sitzt.
  • Kabel: Ein zu langes und frei hängendes Kabel kann während dem Sport ein echtes Unfallrisiko darstellen – etwa, wenn Sie sich beim Bankdrücken plötzlich darin verheddern. Ziehen Sie das Kopfhörerkabel deshalb unbedingt unter Ihrer Sportkleidung durch und wickeln Sie möglichen Überschuss etwa um das Gerät herum. Noch besser sind MP3-Player, die ganz ohne Kabel auskommen. So gibt es etwa erste Bluetooth-Ohrstöpsel oder Geräte, bei denen sich das Abspielgerät direkt im Kopfhörer befindet.

Hier finden Sie eine Auswahl an MP3-Playern für Sportler!

Seite 14 von 16

Sponsored SectionAnzeige