Spezial-Akupunktur: Nadelbehandlung fürs Ohr

Akupunktur ist vielseitig einsetzbar
Akupunktur ist vielseitig einsetzbar 6 Bilder

Inzwischen hat sich Akupunktur auch in Europa ausgebreitet und eigene Fachzweige gebildet. Diese setzt auf elektrische Widerstände, um Akupunktur-Punkte zu finden

Neben der Körper-Akupunktur gibt es auch noch die Ohr-Akupunktur, die auf den französischen Arzt Paul Nogier zurückgeht. "Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung der TCM", sagt die Heilpraktikerin Vivian Ansuhenne aus Hamburg. Nogier ging davon aus, dass bestimmte Punkte in der Ohrmuschel einzelne Organe und Körperteile repräsentieren. Er stellte sich das Ohr als einen menschlichen Embryo vor, dessen Kopf das Ohrläppchen bildet. Dadurch kann sich der Heilpraktiker genau merken, an welcher Stelle welche Organe abgebildet sind.

Bei Beschwerden ist der entsprechende Punkt am Ohr aktiv. Welcher das ist, lässt sich mit Hilfe einer Sonde ermitteln, die den elektrischen Widerstand der Haut misst. "Ein aktiver Punkt verändert seinen Hautleitwert und ist dann identifizierbar", sagt Heilpraktiker Tepp, der außerdem Ingenieur für Elektrotechnik ist. Ehe ein Heilpraktiker mit der Behandlung beginnt, macht er zunächst eine ausführliche Krankheitsanalyse, bei der er den Patienten auch nach seiner Ernährung befragt.

"Die eigentliche Sitzung mit Nadeln dauert 20 bis 30 Minuten", sagt Privatdozent Klaus Linde, komplementärmedizinischer Forscher an der Technischen Universität München. Unter dem Begriff Komplementärmedizin fasst man alle Behandlungsmöglichkeiten zusammen, die Alternativen oder Ergänzungen zur Schulmedizin darstellen.

Wie wichtig es überhaupt ist, bei der Akupunktur bestimmte Punkte zu treffen, ist umstritten. Für die renommierte Fachzeitschrift "British Medical Journal" analysierten Wissenschaftler die Ergebnisse von dreizehn verschiedenen Studien. Ergebnis: Die Nadeln wirken genauso gut, wenn man sie an anderen Stellen einsticht.

Auf einer Heilungs-Skala von 0 bis 100 verbessert Akupunktur den Zustand des Patienten in der Regel um 15 bis 30 Punkte – ganz gleich, wo die Nadeln gesetzt werden. Ganz ohne Akupunktur ist die Wirkung allerdings nicht zu erzielen. Hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich, ist darüber hinaus, dass der Patient an die Wirkung der Akupunktur glaubt. Das Bewusstsein des Patienten spielt eine wichtige Rolle bei der Heilung.

Seite 2 von 3

Sponsored SectionAnzeige