Nägelkauen: So gewöhnen Sie sich endlich das Fingernägelkauen ab!

Das hilft gegen lästiges Nägelkauen
An den Fingernägeln zu kauen, ist keine harmlose Angewohnheit.

Es ist unattraktiv, unhygienisch, und wenn Sie es zu weit treiben, sogar gefährlich für die Gesundheit: Wir zeigen Ihnen, wie Sie endlich mit dem lästigen Nägelkauen aufhören

In diesem Artikel

An den Nägeln herumzukauen ist eine harmlose Angewohnheit? Vielleicht. Aber machen wir uns nichts vor, Frauen achten und stehen auf gepflegte Männerhände. Wer während des Dates wie ferngesteuert an seinen Fingernägeln nagt, der startet mit einem 0:1 Rückstand. Niemand findet verstümmelte Fingernägel schön. Und mit etwas Pech haben Sie einen Arbeitgeber, der einem die sogenannte Onychophagie sogar als Charakterschwäche auslegt ("Der Mann hat sich nicht unter Kontrolle – Für immer in den Keller mit ihm!").

>>> Die besten Tools für gepflegte Hände

Doch das lästige Nägelkauen ist nicht nur eine Frage der Ästhetik: Unter den Fingernägel sammeln sich besonders oft Keime wie Salmonellen oder E-Coli-Bakterien. Manchen Nägelbeißer aber hält das alles nicht ab, nicht einmal die eigenen Schmerzen: Er kaut so lange, bis die eigenen Finger bluten. Das ist nicht nur unhygienisch, es kann auch zu schlimmen Infektionen des Nagelbetts führen. Wenn es so viele unangenehme Folgen hat: Warum fällt es vielen dann so schwer, mit dem Nägelkauen aufzuhören?

Was sind die Ursachen des Nägelkauens?

Der Grund, weshalb man so schwer aufhören kann, liegt bei den Ursachen: Die einen sagen, Nägelkauen sei nur eine schlechte Angewohnheit. Andere behaupten, die Ursache sei eine psychische Störung. Und das ist das Problem: Es gibt keine eindeutige Antwort. Und damit keinen Lösungsansatz fürs Aufhören, der sich verallgemeinern ließe.

Zwar ist das Nägelkauen überwiegend eine Gewohnheit, die im Kindesalter beginnt, sagt der Arzt und Diplom-Psychologe Harald Tegtmeyer-Metzdorf aus Lindau. Kinder lernen, indem sie sich Dinge in den Mund stecken. Fingernägel sind eben schnell parat und immer dabei. Hier gibt der Experte aber Entwarnung: Der Großteil der Kinder verliere diese Marotte, sobald sie älter werden.

Bei Jugendlichen und Erwachsenen liegen die Ursachen schon wieder woanders. Wer in diesem Alter noch an den Nägeln kaut, der gehört öfter zu den schüchternen oder unsicheren Menschen, erklärt Tegtmeyer-Metzdorf. Selbstsichere Personen, die in sich ruhen, seien weniger betroffen. Hier besteht als Ursache also eine Mischung aus Gewohnheit und psychischen Gründen. Betroffene haben irgendwann einmal einen brüchigen Fingernagel mit den Zähnen abgebissen. Das hat sich dann verselbstständigt. Bei anderen treten die Symptome bei Nervosität und Druck auf. Etwa bei Prüfungen, oder wenn Sorgen und Ängste im Vordergrund stehen. Das Kauen der Fingernägel ist dann eine Art "Spannungsreduktion" für die Betroffenen, sagt der Experte. Hier gilt das Nägelkauen weniger als Krankheit, es ist vor allem eine Verhaltensauffälligkeit.

>>> Die 10 besten Tipps gegen Stress

Gesundheitsrisiko Nägelkauen: Unter den Fingernägel sammeln sich besonders oft Keime
Gesundheitsrisiko Nägelkauen: Unter den Fingernägel sammeln sich besonders oft Keime

Ab wann spricht man beim Nägelkauen von einer gefährlichen psychischen Störung als Ursache?

Wenn es zu einem selbstverletzenden Verhalten kommt: Wenn also jemand unter Schmerzen bis zum Rand des Nagelbetts kaut. Das führt oft zu blutigen und entzündeten Fingernägeln und kann, muss aber nicht, auf tiefere psychische Störungen hinweisen, sagen Experten. So ähnlich wie bei einer anderen Form der Selbst-Verletzung, dem sogenannten "Ritzen": Hier sehen manche Psychologen eine Verbindung zur Krankheit der Borderline-Persönlichkeitsstörung.

Es gibt aber auch Menschen, die kauen Fingernägel aus reiner Langeweile, erklärt Tegtmeyer-Metzdorf. Sollten Sie genau jetzt während des Lesens dazugehören, dann interessiert Sie vielleicht eher der Bereich der Psychoanalyse. Fürs Fingernägelkauen hält diese einige Ursachen bereit. Dort wird Ihrem Finger die Bedeutung des männlichen Gemächts beigemessen. Folglich lautet die Diagnose: Nägelkauen sei Ausdruck unerfüllter sexueller Fantasien.

Unabhängig von der Ursache: Es gibt gute Methoden, mit denen Sie sich das Nägelkauen endlich abgewöhnen.

Tipps zum Aufhören: 6 Schritte, um sich das Nägelkauen als Erwachsener abzugewöhnen

Damit Sie endlich mit dem Nägelkauen aufhören, rät die American Academy of Dermatology zunächst zu folgenden 4 Möglichkeiten. Versuchen Sie eine nach der anderen einzuhalten:

1. Fingernägel kurz halten

Weniger Fingernagel heißt: weniger Möglichkeiten, etwas abzuknabbern.

>>> So pflegen Sie Ihre Fingernägel

2. Gehen Sie zur Maniküre

Ja, Sie haben richtig gelesen. Für Männer ist das eine Win-Win-Situation. Eine professionelle Pflege verhindert spröde Nagelhaut. Dadurch gibt es weniger Risse und für Sie weniger Versuchungen, etwas abzubeißen. Und, wie eingangs erwähnt: Frauen stehen auf gepflegte Hände.

>>> So funktioniert eine Maniküre für Männer

Alternative: Wer keinen Wert auf gepflegte Hände legt, kann auf eingerissene Nägel einfach ein Pflaster kleben. Der Trick, Handschuhe zu tragen, funktioniert nur im Winter. Einige Betroffene raten sogar gänzlich davon ab: Bleiben die Nägel irgendwo im Stoff des Handschuhs hängen, würde man erst recht zubeißen! 

3. Mittel nehmen: Tragen Sie eine sogenannte Bittertinktur auf Ihre Nägel auf

Die Tinkturen (Apotheke, um 6 Euro) schmecken furchtbar, sind aber ungefährlich. Der Sinn: Wer kaut, wird bestraft. Nagt der Betroffene unbewusst an seinen Nägeln, wird ihm durch den plötzlich unangenehmen Geschmack der Tinktur die schlechte Angewohnheit bewusst. Im Idealfall nimmt er dann die Finger wieder aus dem Mund. Der Geschmack kann bis zu einer halben Stunde im Mund verbleiben. 


via GIPHY

4. Anti-Stress-Ball

Wie der Name schon sagt, funktioniert das vor allem bei Betroffenen, die unter Stress anfangen, an ihren Nägeln zu kauen. Es geht darum, die schlechte Angewohnheit des Nägelkauens gegen eine gute Angewohnheit zu ersetzen. Wie geht das? Sobald Sie sich den Finger in den Mund schieben wollen, nehmen Sie einen kleinen knetbaren Gegenstand in die Hand. Der hält Ihre Finger beschäftigt und fern ab vom Mund. Außerdem bauen Sie durch das Kneten Stress ab. Die Bälle gibt es für wenige Euro zu kaufen. Wer kein Geld ausgeben will, kann versuchen, einen Kugelschreiber zwischen den Fingern zu balancieren.

>>> 14 Anti-Stress-Methoden im Test


via GIPHY

Keines der obigen Mittel hat bei Ihnen gegen Fingernägel kauen geholfen? Dann versuchen Sie es mit diesen 2 weiteren Methoden

5. Hypnose-Therapie

Pure Willensanstrengung ist nicht immer die Lösung. Liegen die Ursachen des Fingernägelkauens tief in der Psyche des Betroffenen vergraben, kann eine Tiefenhypnose helfen. Ablauf: Der Arzt versetzt den Patienten in eine Art Trancezustand. So erhält er Zugang zum Unterbewusstsein des Betroffenen. Auf diesem Weg versucht er die eigentlichen Gründe aufzulösen. Wie viele Sitzungen nötig sind, ist individuell unterschiedlich. Wer mehr über Hypnosen wissen will: Die Universität Tübingen führt eine Liste über die Wirksamkeit der Hypnoseim Falle von Schlafstörungen, Rauchen oder auch bei Übergewicht.


via GIPHY

6. Habit Reversal Training (HRT)

Zu deutsch etwa "Verhaltens-Umkehr-Training". Das ist ein spezielles Selbstkontrolltraining aus der Verhaltenstherapie, “um Automatismen zu durchbrechen”, erklärt Tegtmeyer-Metzdorf. Vor allem bei zwanghaften Patienten gilt HRT als ein bewährtes Mittel gegen Nägelkauen. In 4 Schritten kann der Betroffenen es schaffen, die lästige Angewohnheit des Nägelkauens systematisch abzutrainieren.

  1. Bewusstsein schärfen durch Protokolle: Notieren Sie, in welchen Situationen Sie warum kauen. 

  2. Ersatzhandlung: Das funktioniert so ähnlich wie beim Anti-Stress-Ball. Sobald Sie den Drang verspüren, an Ihren Fingernägeln zu kauen, müssen Sie etwas komplett anderes machen: Setzen Sie sich auf Ihre Hände, rät Tegtmeyer-Metzdorf. Oder Sie kneten auf einem Anti-Stress-Ball herum. Wichtig: Es sollte etwas sein, was Sie über ein paar Minuten hinweg machen können. Also ausreichend Zeit, damit der Kau-Impuls nicht sofort wieder kommt.

  3. Motivation aufbauen: Machen Sie sich immer wieder die Gründe deutlich, warum es besser ist, mit dem Nägelkauen aufzuhören (Freundin, Arbeit, Infektionen). Hilfreich: Familienmitglieder und Freunde sollten den Betroffenen für seinen bisherigen Erfolg loben.

  4. Festigung: Sie haben sich als Ersatzhandlung etwa das Drehen eines Kugelschreibers zwischen den Finger ausgesucht. Jetzt üben Sie diese Ersatzhandlung nicht nur in den Momenten, in denen Sie den Drang zum Nägelkauen verspüren, sondern auch zwischendurch.           

>>> Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bieten einen 4-Punkte-Ablaufplan zum Download an  

Das sind die Folgen: So gefährlich ist das Nägelkauen

Sie sind sich immer noch unschlüssig, ob Sie mit dem Nägelkauen aufhören wollen? Es fühlt sich schließlich sooooo guuuuut an. Nun, Bilder sagen mehr als tausend Worte. Wenn Ihnen die erwähnten Gründe Unattraktivität, Stigmatisierung wie Charakterschwäche und Infekte durch Keime nicht ausreichen, dann werfen Sie einen Blick auf diese Bilder. Vorsicht: unappetitlich. Sollten Sie gerade Mittag gegessen haben, warten Sie noch etwas ab.

  • Infektionen und Entzündungen: Die Nagelhaut schützt die Wachstumszone Ihres Nagels. Wer sie durch das ständige Rumkauen verletzt, riskiert das Eindringen von Erregern – darunter Nagelbett-Entzündungen. Die Erreger können sogar bis in die Lymphbahnen vordringen, warnt unser Experte. 
Folge von Nägelkauen: Nagelbett-Entzündungen
Folge von Nägelkauen: Nagelbett-Entzündungen
  • Eingewachsener Nagel: Ja, wir wissen: das ist kein Finger- sondern ein Fuss-Nagel. Aber freuen Sie sich nicht zu früh. Beide Nägel besitzen eine sogenannte Nagel-Matrix. Aus dieser Zellen-Wurzel wachsen die Nägel. Aber genau diese Matrix kann durch das Nägelkauen beschädigt werden. Und das kann zu chronisch eingewachsenen Nägel führen.
Folge von Nägelkauen: eingewachsener Nagel
Folge von Nägelkauen: eingewachsener Nagel
  • Warzen: Die Hautwucherungen werden durch die ansteckenden humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst. Sie treten häufig auf Händen auf. Sie haben dort keine Warzen? Nun, die Viren können durchs Händeschütteln mit anderen Personen weiterverteilt werden. Die Erreger dringen in die durch das Nägelkauen offene Stellen der Finger ein. Danach können genau dort Warzen wachsen. Und nicht nur dort: auch im Mundraum!
Folge von Nägelkauen: Warzen an den Händen
Folge von Nägelkauen: Warzen an den Händen
  • Herpes: Herpes im Gesicht ist schon unangenehm genug. Über den Mund können die Viren aber auch durch die entzündeten Stellen in die Finger eindringen. Erste Symptome sind Fieber und ein Kribbeln im Finger. An den betroffenen Stellen können dann Geschwüre wachsen, die mit Flüssigkeit und sogar Blut gefüllt sind.

>>> Das hilft gegen Herpes

Folge von Nägelkauen: Herpes
Folge von Nägelkauen: Herpes

Fazit

"Bevor man sein Mittel gegen das Nägelkauen auswählt, ist wichtig zu wissen, in welchem Zusammenhang das Nägelkauen steht,” sagt unser Experte. Geht es "nur" um Langeweile, oder um Stressabbau, dann können die ersten 4 Mittel gegen Nägelkauen helfen. Bei zwanghaften Fällen ist die HRT-Verhaltenstherapie ein gutes Mittel gegen das Nägelkauen. Sehr unsicheren Menschen, die unter Nägelkauen leiden, rät Tegtmeyer-Metzdorf zu einer Psychotherapie. Denn dort werden nicht die Symptome sondern die tieferen Ursachen der Unsicherheit bearbeitet.

Sponsored SectionAnzeige