Natürliche Potenzmittel: Ginseng, Chilipulver und Damiana-Kraut

Alternative Verhütungsmethoden zum Kondom
Chilipulver heizt Ihren Geschlechtstrieb an

Ginseng wirkt nur nach Einnahme über einen längeren Zeitraum, bei Damiana-Kraut ist die Wirksamkeit noch nicht bewiesen

Ginseng: Die Ginseng-Wurzel enthält neben zahlreichen anderen Wirkstoffen vor allem Ginsenoside. Diese bewirken wahrscheinlich eine Freisetzung körpereigener Hormone, unter anderem von Testosteron, das langfristig lust- und potenzsteigernd wirkt. „Bei der Wahl der Präparate ist aber Vorsicht geboten“, warnt Dr. Rita Rothmaler, Pflanzenexpertin aus Plön. „Die Droge wird häufig durch andere, wenig oder keine Ginsenoside enthaltende Ginseng-Arten verfälscht.“ Eine Zubereitung sollte mindestens 15 Prozent Ginsenoside enthalten. Ginseng ist kein Aphrodisiakum für den Notfall. Nur die regelmäßige Einnahme bewirkt eine Steigerung der Potenz.
Nebenwirkungen: bei Über­dosierung Spannungsgefühl im Brustbereich, Hautausschläge, Bluthochdruck

Chilipulver: Scharfe Gewürze sollen bekanntlich auch scharf machen. „Chili wird von alters her in der indianischen Medizin benutzt. Es gilt als heißes Nahrungsmittel, das den Geschlechtstrieb anheizt“, sagt Dr. Rätsch. Überdosierung sollte auf jeden Fall vermieden werden, denn das scharfe Gewürz reizt die Schleimhäute.
Mögliche Folgen: Magenbeschwerden und Durchfall.

Damiana-Kraut: Damiana ist ein Pflanzenextrakt aus Südamerika, das sich positiv sowohl auf die Erektion als auch auf die Fruchtbarkeit auswirken soll. Die Pflanze enthält neben ätherischen Ölen und Glycosiden zahlreiche andere Wirkstoffe, deren chemische Struktur noch nicht geklärt wurde. Bisher liegen auch keine aussagekräftigen Studien vor, die die Wirksamkeit dieses Mittels belegen können.

Sponsored SectionAnzeige