Routinekontrolle: Neue Motivation im alten Job

Wer einen Vertrag kündigen will, kommt mit Sachlichkeit weiter
Ständige Demotivation kann ein Signal für Burnout-Syndrom

Ihre Arbeit ödet Sie an? Wir erklären Ihnen, wie es wieder spannend wird

Selbsterkenntnis: „Erst mal sollten Sie mit Vertrauten diskutieren, woran es liegen könnte, dass keine Motivation mehr im Job vorhanden ist“, sagt Valentin Nowotny vom Deutschen Verband für Coaching und Training aus Hamburg. Nur so können Sie reagieren. Der Experte: „Ständige Demotivation sollten Sie ernst nehmen – sie kann ein Signal für das Burnout-Syndrom sein.“

Abwechslung: Gehen Sie mittags nicht immer nur in die Kantine, machen Sie in der Pause mal was Neues. Sport etwa kann Ihre Stressbilanz ausgleichen und lässt Sie entspannter an den Arbeitsplatz zurückkehren. Wie wäre es mit einer halben Stunde Schwimmen oder einem langen Spaziergang?

Kollegen: Gehen Sie auf Menschen zu, mit denen Sie schon ewig zusammenarbeiten, die Sie aber nie näher kennengelernt haben. Vielleicht haben Sie etwas verpasst. Haben Sie zu wenig Kontakt am Arbeitsplatz, versuchen Sie aktiv Kontaktpflege zu betreiben. Andererseits kann es aber auch sein, dass Sie von zu vielen Kollegen umringt sind. Dann verbringen Sie die Pause doch mal allein.

Arbeitsplatz: Verändern Sie Ihren Schreibtisch mit Dingen, die ein positiveres Arbeiten ermöglichen – das können Blumen, Bilder oder auch Lieblingsgegenstände sein. Auch ein aufgeräumter oder neu strukturierter Arbeitsplatz motiviert ungemein. Professionelle Hilfe finden Sie beispielsweise ­unter www.bueroinordnung.de.

Seite 34 von 44

Sponsored SectionAnzeige