Grippeschutz: Nur Impfen hilft

Eine Grippeimpfung schützt Sie für ein halbes Jahr vor einer Infektion
Eine Grippeimpfung schützt Sie für ein halbes Jahr vor einer Infektion

Der Influenza-Virus ist tückisch. Nur die Spritze hilft vor einer Erkrankung

Mediziner mahnen Jahr für Jahr zur Vorbeugung. Denn vor dem Grippe verursachenden Influenza-Virus schützt Sie nur eine entsprechende Impfung. Natürlich können Sie mit einer vitaminreichen Ernährung und regelmäßigem Sport das Immunsystem stärken. Gegen die herkömmliche Erkältung sind Sie damit zwar gewappnet, ausreichenden Grippeschutz erreichen Sie aber nicht.

Wer sich impfen lassen sollte
Menschen mit geschwächten Immunsystem, ältere Menschen und Kinder sollten sich in jedem Fall impfen lassen. Aber auch wenn Sie beruflich viel Kontakt mit anderen Menschen haben, ob als Verkäufer, Lehrer oder Pendler, raten Mediziner zur Impfung. Denn das Grippe-Virus wird durch Tröpfcheninfektion übertragen - beim Reden, Husten oder Niesen. Überall, wo Menschen in engen Räumen aufeinander treffen, finden die Viren schnell neue Opfer. So ist die Ansteckungsgefahr in Bahn oder Bus, Ämtern, Schulen, Kaufhäusern oder Arztpraxen besonders hoch.

Wann am besten impfen
Bester Zeitpunkt für die Impfung ist im Oktober oder November. Stecken wir bereits mitten in einer Grippewelle, nützt die Impfspritze auch nichts mehr. Bis die Schutzwirkung eintritt, vergehen 10 bis 14 Tage. Der Impfschutz ist dann aber mindestens ein halbes Jahr wirksam. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse: In den meisten Fällen kostet Sie die Impfung nichts. Auch die Praxisgebühr entfällt. Manche Kassen vergeben sogar Bonuspunkte für die Schutzimpfung. Und: Der Piks in den Oberarm ist gut verträglich. Es kann zu einer Rötung und Schwellung rund um die Einstichstelle kommen, die aber nach ein bis zwei Tagen verschwunden ist. Selten sind Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen.

Einmal reicht nicht
Durch den Impfstoff wird das Immunsystem angeregt spezielle Abwehrstoffe, die Antikörper, gegen die Viren zu bilden. Fangen Sie sich dann einen Virus ein, ist Ihr Körper gewappnet. Die Viren sind trickreich und ändern ständig ihre Oberflächenstruktur. Die Impfstoffe müssen daher immer wieder angepasst werden. Eine überstandene Grippe schützt daher nicht vor einer erneuten Ansteckung im nächsten Jahr. Sie müssen die Grippe-Schutzimpfung jedes Jahr mit einer neuen Impfstoffvariante auffrischen. Der Grippe-Impfstoff wird jährlich neu produziert und den aktuell auftretenden Virusvarianten angepasst. Allerdings sind Sie mit der Impfung nicht gegen Halsschmerzen und Co. gefeit. Die Impfung schützt nicht vor einer Erkältung – denn da sind Bakterien die Übeltäter.

Seite 9 von 28

Sponsored SectionAnzeige