Tipps 11– 20: Nur mit geradem Rücken heben

Würde er für sie in eine andere Stadt ziehen?
Im Ernst: Tragen Sie Ihre Freundin immer aufrecht gen Schlafzimmer

Nicht Ab-Rücken, von Ihren guten Vorsätzen! Ihre Wirbelsäule wird es Ihnen danken

  1. Nehmen Sie sich diesen Rat bitte nicht mehr nur zu Herzen, sondern befolgen Sie ihn auch: Nur mit geradem Rücken heben und tragen!
  2. Sie haben fürs Ruhrpott-Derby Schalke gegen Dortmund nur eine Stehplatzkarte bekommen? Stellen Sie während der Partie einen Fuß ab und zu eine Stufe weiter nach unten, damit entlasten Sie die Wirbelsäule.
  3. Wenn Sie sich alleine zu Gymnastikübungen nicht aufraffen können: Melden Sie sich für einen Rücken-Fitness-Kurs im Sportverein oder bei der Volkshochschule an. Besser einmal pro Woche als gar nicht.
  4. Lassen Sie Ihr Workout im Fitness-Studio regelmäßig von qualifizierten Trainern kontrollieren. Fehlhaltungen schleichen sich schnell ein, führen zu Verkrampfungen und schaden im Endeffekt den Gelenken.
  5. Es gibt eine wahre Fülle hoch effektiver Übungen, welche die Lendenwirbelsäule kräftigen. „Generell nimmt der Trainingseffekt zu, je stärker die Lendenwirbelsäule aktiv – also aus eigener Kaft – ins Hohlkreuz (Hyperlordose) gezogen wird“, sagt Wend-Uwe Boeckh-Behrens, Akademischer Direktor am Institut für Sportwissenschaft der Universität Bayreuth. „Dagegen sollten Sie eine passive Überstreckung der Lenden-wirbelsäule ohne muskuläre Stabilisierung vermeiden.“ In seinem Buch „Supertrainer Rücken” (erscheint im April bei Rowohlt) räumt Boeckh-Behrens mit fragwürdigen (weil überholten) Trainingsmethoden auf.
  6. Ziehen Sie beim Radfahren Ihre Schultern nicht in Richtung Lenker.
  7. Legen Sie sich einen alten, funktionstüchtigen Drahtesel zu und erledigen Sie Ihre Besorgungen und Einkäufe innerhalb der Stadt lieber radelnd statt autofahrend.
  8. Drehen Sie sich niemals, während Sie etwas heben! Damit vermeiden Sie eine einseitige Quetschung der Bandscheiben.
  9. Achten Sie auf ausreichenden Nässe- und Kälteschutz, wenn Sie an der frischen Luft arbeiten oder Sport treiben. Das Auskühlen erhöht nämlich die Gefahr von Muskel- und Bandscheibenverletzungen.
  10. Müssen Sie häufig über Kopf arbeiten? Dann neigen Sie zu einem Hohlkreuz. Mit Hilfe einer Leiter oder einer Trittstufe kön-nen Sie die fehlende Höhe ausgleichen und für den richtigen Arbeitsabstand sorgen.
Seite 3 von 6

Sponsored SectionAnzeige