Orgasmus-Check: Ist ihr Höhepunkt nur gespielt?

Die besten Sexstellungen
Wenn Schatzi schwitzt, ist alles gut

So merken Sie, ob Schatzi wirklich kommt: Das ultimative Orgasmus-TÜV-Protokoll

Der Orgasmus einer Frau lässt sich sehr deutlich in vier Phasen unterteilen", sagt Professor Wolf Eicher, Leiter der Frauenklinik an der Universität Heidelberg. Hier steht, wie Sie sie richtig deuten:

Phase 1: die Erregungsphase. Die kleinen Schamlippen schwellen an, erröten dabei zart. Gleichzeitig vergrößert sich die Klitoris.
Der Check: Wer sich bereits jetzt nicht sicher ist, ob alles mit rechten Dingen zugeht, der muss nachschauen. Einen Grund, um zwischen ihren Beinen zu verschwinden, werden Sie schon finden.

Phase 2:  Atemgeschwindigkeit, Pulsfrequenz und Blutdruck nehmen in der Plateauphase zu, die Rücksicht auf Nachbarn ab. Sie ist nicht mehr kopfgesteuert.
Der Check: ziemlich schwierig. Es sei denn, Sie wissen, wie man eine Blutdruckmanschette ins Liebesspiel integriert.

Phase 3: Jetzt geht’s los. Das vordere Drittel der Vagina verengt sich und umklammert den Penis. Beginnt diese orgiastische Manschette zu zucken – meist sind’s drei bis zwölf Kontraktionen im Sekundentakt – ist Ihre Liebste definitiv auf dem Höhepunkt. Der Puls rast (110 bis 180), bis zu 40-mal in der Minute muss sie nach Luft schnappen.
Der Check: Achten Sie nur auf die orgiastische Manschette in der Vagina, vor allem auf Dauer, Rhythmus und Intensität. Der Rest des Hin- und Hergehampels kann getürkt sein.

Phase 4: In der Rückbildungsphase lässt die Muskelspannung nach, Schatzi schwitzt noch, allmählich verschwindet der Sex-Flush. Und an die Stelle der Gier tritt dann der Wunsch nach Zärtlichkeit.
Der Check: Schlagen Sie direkt nach dem Sex vor, einen Horrorfilm anzuschauen. Sagt sie ja, war alles nur gemogelt. Übrigens: Intensiver als beim Rein-Raus kommt sie durch sanfte Streicheleien an der Klitoris. Nicht selten erlebt sie dann mehrere Orgasmen hintereinander. Und die sind alle echt.

Seite 3 von 4

Sponsored SectionAnzeige