8 Wochen essen wie in der Steinzeit: Die Paleo-Diät im Test

Redakteur Nico Reiher lebt 8 Wochen lang nach den Paleo-Richtlinien
Unser Fitness-Redakteur Nico macht den Paleo-Selbsttest und isst 8 Wochen lang wie ein Steinzeitmensch

Die Theorie der Paleo-Diät leuchtet ein, aber lässt sich die Steinzeit-Ernährung im modernen Alltag überhaupt umsetzen? Unser Redakteur Nico hat es 8 Wochen lang ausprobiert

Selbstversuch: 8 Wochen essen nach Paleo-Prinzipien

Gemeinsam mit Büronachbar Martin soll ich für einen redaktionsinternen Sixpack-Wettstreit 8 Wochen lang hart trainieren. Das bin ich gewohnt. Doch dazu kommt diese Paleo-Ernährung, über die ich bisher nur weiß, dass Fleisch auf dem Speiseplan steht. Lecker! Aber was gibt’s dazu? Gemüse? Was wird aus meinem traditionell süßen Frühstück? Das kann ich knicken – aus süß wird salzig. Ob das die einzige Einschränkung bleibt?

>>> So gesund ernährte man(n) sich in der Steinzeit

Bei dem ersten Supermarktbesuch nach der Umstellung wird mir gleich bewusst, auf was alles ich ab jetzt verzichten muss: Nudeln, Käse, Schokolade. Aber ich entdecke auch viele Paleo-Lebensmittel – vor allem an der Fleischtheke und in der Gemüseabteilung. Dort warten echte Leckerbissen, aus denen ich mir mein Basismenü zusammenstelle: Rinderfilet, Hähnchenbrust und Wildlachs. Dazu lege ich Avocados, Tomaten, Karotten, Paprikaschoten, Himbeeren, Blaubeeren, Kiwis, Cashew- sowie Walnüsse in den Einkaufswagen. Da kommt einiges zusammen – die Kassiererin freut’s. In der Steinzeit war Paleo billiger! Aber ich lerne: Es gibt Tricks gegen die persönliche Finanzkrise – etwa: auf saisonales Gemüse setzen statt auf teuer importiertes. Praktisch: Tiefkühl-Varianten wie Rinderhack-Patties oder ein Beeren-Mix. 

Kochen wie in der Steinzeit: So geht's

Proteinreiche Paleo-Kost: Fleisch stand auf dem Speiseplanunserer Vorfahren ganz weit oben © lisovskaya natalia / Shutterstock.com

Ab in die Küche! Mein Sixpack-Coach Moritz Klatten hat mir 2 Paleo-Utensilien angeraten: eine Keramikpfanne und natives Olivenöl aus dem Bioladen. Schließlich brate ich nun jeden Tag, und das auch schon mal frühmorgens. In unserer Redaktionsküche verdrängen die Röstaromen meines Steaks den gewohnten Kaffeeduft. Einige Kollegen verfluchen mich. Andere wollen probieren und werden sogar neidisch, wenn ich zum Beispiel Rühreier mit Cherry-Tomaten verdrücken darf. Mittags und abends setze ich auf Pfannengemüse mit Hack oder Rucolasalat mit Hähnchenbruststreifen.

>>> Unsere 35 besten Paleo-Rezepte

Gehen mir mal die Ideen aus, suche ich in der iPad-App Nom Nom Paläo (zirka 5 Euro, im App-Store) nach Inspiration. Dort gibt’s sogar ein Rezept für Zimt-Pancakes aus Eiern, Kokosmehl und Kokosmilch – für ein ausgedehntes Frühstück am Wochenende perfekt! Auch die anderen Mahlzeiten sind echt lecker. Okay, ab und zu fehlt mir etwas Sahnesoße. Aber pikant gewürzt schmecken auch Kokosmilch oder passierte Tomaten.

Autor Nico macht den Selbstversuch
Autor Nico im Fleisch-Himmel 

"Ich fühle mich so fit wie noch nie"

Kumpels stellen mir immer die gleiche Frage: ob mir denn bei dieser kohlenhydratarmen Diät nicht die Energie fehlt, die der Körper sonst aus Brot, Reis und Kartoffeln bezieht? Im Gegenteil! Ich fühle mich fit wie noch nie. Von Workout zu Workout erhöhe ich mein Trainingsgewicht. Das Beste ist jedoch, dass die Tiefs am späten Nachmittag ausbleiben, aus denen mich sonst nur Schokoriegel und Kaffee retten konnten. Die Steinzeitnahrung hält den Blutzuckerspiegel nämlich auf einem gleichbleibendem Level – ganz im Gegensatz zu Weißmehlprodukten und Süßigkeiten, die erst einen raschen Anstieg, dann den tiefen Fall bewirken. Nach einigen Wochen stellt sich auch der optische Effekt ein: Mein Körperfett schmilzt wie Wachs, das Sixpackzeichnet sich immer deutlicher ab. Nach 8 Wochen ist mein Körperfettanteil von 11 auf 4,3 Prozent gesunken – Pumpen und Paleo sei Dank!

Fazit: Wahnsinn, die Urernährung wirkt tatsächlich!

Ich gestalte jetzt auch den Alltag ein wenig ursprünglicher: Viel Nachtruhe (9 Stunden) und ein Mittagsschlaf am Wochenende sind ein erster Schritt. Auch kurze Spaziergänge am Abend – entspannt und ohne Handy – liefern neue Energie. Ob ich mich auch weiter steinzeitlich ernähre? Dazu von mir ein ganz klares Ja – mit einer kleinen Einschränkung: Von Montag bis Freitag esse ich weiter nach der Paleo-Methode, am Wochenende dagegen nach Lust und Laune. So ist dann auch mal ein Bierchen drin – oder ein süßes Frühstück.

>>> Tipps für Paleo-Einsteiger

EXTRA: Nachtrag

Nico ist mittlerweile eingefleischter Paleoaner und hat den Paleo-Lifestyle fest in seinen Alltag integriert. Was er dank der Paleo-Diät alles erreicht hat, zeigt er auf seiner Seite NXT LVL. Kommen auch Sie zusammen mit Nico ins nächste Fitness-Level und lassen Sie sich von seinem Erfolg inspirieren. 

Seite 5 von 22

Sponsored SectionAnzeige