Todsünde 2: Perspektivlosigkeit

»Es ist nett, mit Dir zusammen zu sein«

EXEGESE
Wir brauchen alle Sicherheit. Der eine die, bleiben und gehen zu können, wann er will, der andere – meist die andere – die, dass man bleibt und plant. Und nun? Es ist Ihr gutes Recht, einen bestimmtem Schritt nicht tun zu wollen. Wer aber gar keinen Zug zur Zukunft zeigt, der riskiert einstürzende Gefühlsbauten. "Eine Partnerschaft ist immer mit Zielen und gemeinsamer Entwicklung verbunden, das schweißt zusammen. Eine gute Zeit und guter Sex reichen nicht auf Dauer", sagt Werner Troxler. Er meint: Eine Partnerschaftssünde begeht, wer sich vor definitiven Aussagen drückt.

EXERZITIEN
4 Strategien gegen die Perspektivlosigkeit

  1. Erklären Sie sich!
    Ausflüchte bringen nichts, die Partnerin erkennt vorgeschobene Argumente. Sagen Sie nein. Oder ja. Zum Beispiel zum Zusammenziehen: Nein, ich habe Angst vorm Streit um Kleinigkeiten. Zum Familienfest: Nein, mir ist nicht wohl dabei. Zu gleichfarbigen Jacken: Nein, nie! Okay, Sie werden darüber diskutieren müssen, aber: "Man kann nicht immer gefallen," sagt Troxler, "und das Risiko, dass die Partnerin enttäuscht ist, muss man eingehen." Legen Sie Ihre Motive und Befürchtungen offen, dann kann die Dame verstehen, was Sie abhält. Im Verständniszeigen sind Frauen ja spitze.

  2. Bieten Sie eine Aussicht!
    Signalisieren Sie bei einem Nein, dass dies nur momentan gilt. Zum Zusammenziehen: Wenn, dann mit dir, aber nicht jetzt. Zum Familienfest: Nächstes Jahr komme ich mit. Zu den Jacken: Ich kaufe dir jetzt Unterwäsche, die mir gefällt. Die trägst du dann nur für mich. Planen Sie mit ihr zum Ausgleich etwas Mittelfristiges, damit sie sieht, Sie meinen es ernst – Urlaub, Sport, eine gemeinsame Party.

  3. Bleiben Sie ehrlich!
    Haben Sie eine Lebensabschnittsgefährtin, die Sie von Sonnenunter- bis Sonnenaufgang begleiten soll? Genießen Sie, aber gaukeln Sie Ihrem Betthasen nicht ewige Treue vor. Sie können ja den Markt beobachten, ob es was Besseres für Sie gibt, auch für tagsüber. Sie haben ja schließlich nicht ewig Zeit.

  4. Lassen Sie sich von Ihrer Partnerin testen!
    Frauen kommen Männern gern mal mit der Frage: "Wie geht es weiter mit uns beiden?" Sind Sie ein Projekt mit Zukunft oder doch nur eine kurze Momentaufnahme? Denn die Mädels haben ja schließlich auch nicht ewig Zeit.
Seite 3 von 8

Sponsored SectionAnzeige