Sommer-Teint: Po bräunt weniger als der Rücken

Der Hintern bleibt blasser als der Rest des Körpers
Da der Po sowie so nicht so braun wird wie der Rest des Körpers, kann man das Bikinihöschen auch gleich anlassen

Wer auf nahtlose Bräune hofft wird enttäuscht: Auch textilfrei bräunt der Po weniger intensiv als der Rücken

Auch wenn der Po komplett enthüllt und der Sonne direkt ausgesetzt wird, bleibt er unabhängig vom Hauttyp blasser als der restliche Teil des Körpers, so eine britische Studie.

Jonathan Rees, Professor der Edingburgh University , ließ Po und Rücken von rund 100 Testpersonen in sechs Sitzungen mit gleich starkem UVB-Licht bestrahlen. Als alle Hautrötungen nachließen, wurde die Bräunungstiefe an den verschiedenen Körperstellen gemessen. Das Ergebnis: Unabhängig vom Hauttyp bräunte der Rücken stärker als der Po. Selbst nach dem Abklingen eines Sonnenbrands blieb das Hinterteil blasser als der Rücken. Grund für die mangelnde Bräune sei die dickere Haut des Hinterteils, die weniger schnell bräunt als dünne Haut, schlussfolgert Rees.

Die Studie würde zudem in Ansätzen erklären, wieso sich Hautkrebsarten an verschiedenen Körperstellen häufen. "Unsere Haut besteht aus unterschiedlichen Einheiten, die jeweils anders auf Sonnenstrahlen reagieren", sagt Rees. Um sich richtig zu schützen, müsse man für die verschiedenen Hautareale auch Sonnenschutzmittel mit unterschiedlich starken Lichtschutzfaktoren benutzen.

Sponsored SectionAnzeige