Anzugkauf: Qualität erkennen

Woran erkenne ich Qualität beim Anzug?
Die Anschaffung eines qualitativ hochwertigen Anzugs ist eine gute Investition

Der Anzug ist Ihre modische Visitenkarte. Achten Sie beim Kauf deshalb unbedingt auf gute Qualität. Hier gibt's 6 Tipps, für den einfachen Qualitäts-Check

Woran erkennt man einen qualitativ hochwertigen Anzug?

  1. An der sogenannten Schneiderkante. Das ist eine zusätzliche, von Hand gestochene, gut sichtbare Naht an den Außenrändern des Revers. Die Handarbeit erkennt man an den minimal unregelmäßigen Abständen zwischen den Nähten.
  2. Die Knöpfe sollten aus Naturmaterialien wie Büffelhorn bestehen und die Knopflöcher von Hand umsäumt sowie sauber gearbeitet sein. Der sogenannte Stiel des Knopfes (das ist der aus einem ­Faden bestehende Steg zwischen Stoff und Knopf) darf nicht zu kurz und sollte haltbar umwunden sein.
  3. Wenn die Knöpfe an den Ärmelschlitzen keine Attrappen sind, sondern sich ganz normal öffnen und schließen lassen, ist dies ebenfalls ein Hinweis auf gute Qualität. ("Funktionierende" Knöpfe sind normalerweise ein sicheres Indiz für Maßarbeit.)
  4. Eine der schwierigsten Partien beim Fertigen ­eines Jacketts ist die Schulter: Am Übergang zwischen Ärmel und Schulter dürfen bei einem guten Anzug keine Wellen im Stoff zu finden sein.
  5. Das Muster eines Anzugs sollte ohne Bruch ­sauber über die Nähte hinweg fortlaufen. Achten Sie darauf besonders an der Schulterpartie des Jacketts sowie in der Gegend um die Brusttasche.
  6. Ein hochwertiges Jackett hat ein Innenfutter, welches das Innenleben schützt und gleichzeitig das Sakko besser über das Hemd gleiten lässt.

Und warum ist bei manchen neuen Sakkos an der Schulterpartie ein weißer Faden angebracht?

Die weiße Naht ist eine sogenannte Heftnaht, mit der der Ärmel am Rumpfteil des Sakkos grob fixiert wird, bevor er mit einer perfekten, nicht sichtbaren Naht in Handarbeit optimal am Rumpfteil des Sakkos angenäht wird. Sie ist also eigentlich ein Indiz dafür, dass von Hand gearbeitet wurde und es sich somit um ein besonders hochwertiges Kleidungsstück handelt. Leider gibt es Hersteller, die dieses Kennzeichen nutzen, um hochwertige Qualität vorzuspiegeln.

Der Weiße Faden wird nicht vom Hersteller entfernt, da er die empfindlichen Schulternähte während des Transports von Produktionsort und Geschäft zum Endverbraucher entlastet. Diese verziehen sich leicht, wenn sie zu lange auf dem Bügel hängen.

Natürlich wird vorm ersten Tragen des neuen Sakkos dieser Faden (genau wie das kleine Stoff-Label des Herstellers, welches oft auf einem Ärmel angebracht wird) vorsichtig entfernt – am besten mit einem Nahtauftrenner oder einer kleinen, spitzen Schere.

    Seite 6 von 10

    Sponsored SectionAnzeige