Kaufberatung: Rahmengenähte Schuhe

Neue Schuhe braucht der Mann
Qualität kann viele Formen annehmen

Schauen Sie beim nächsten Schuhkauf zuerst unter die Sohle. Befindet sich dort eine durchgesteppte Naht, handelt es sich um rahmengenähte Schuhe. Worauf Sie bei neuen Schuhen außerdem achten sollten

Material
Echtes Leder ist die Basis eines guten Schuhs. Es absorbiert Feuchtigkeit im Inneren des Schuhs und passt sich der Bewegung des Fußes an. Am häufigsten wird dafür Kalbsleder verwendet – es ist von glatt bis rau erhältlich. Wer auf Luxus steht, schaut nach Schuhen aus Pferdeleder.

Form
Rahmengenähte Schuhe gibt’s in jeder Form. Weil sie deutlich teurer sind als geklebte Schuhe, empfehlen wir klassische Formen (siehe Verwendungszweck). Extravagante Modelle oder Sneakers in aktuellen Farben müssen nicht rahmengenäht sein – Wer weiß, wie lange Sie die tragen.

Verwendungszweck
Wohin soll der Schuh Sie tragen? Je förmlicher der Anlass, desto mehr kommt es auf das passende Modell an. Mit schwarzem Glattleder und flacher Ledersohle (zum Beispiel Typ Oxford oder Derby) können Sie nichts falsch machen. Dasselbe gilt auch für dezente Lochverzierungen (wie bei den Semi-Brogues). Schuhe mit auffälligen Lochmustern (Brogues) oder solche zum Reinschlüpfen (Loafers, Mokassins, Bootsschuhe) eignen sich ausschließlich für zwanglose Anlässe.

Nach alter Schule geschaffen
Gute rahmengenähte Modelle eine Korkschicht zwischen den verschiedenen Schichten der Sohle

Kaufberatung Lederschuhe: Einen Schritt weiter

Die richtigen Schuhe runden das Erscheinungsbild schlüssig ab. Wollen Sie etwas in Ihren Stil investieren, bieten rahmengenähte Schuhe eine sinnvolle Anlagemöglichkeit

Farbe: Schwarz passt in den meisten Fällen, ist aber nicht sehr raffiniert. Braun wirkt beispielsweise zum grauen Anzug spannender. Früher hieß es: "No Brown after Six!". Das können Sie heute vergessen, damals trug schließlich auch niemand Turnschuhe zum Anzug. Also, nicht auf die Uhrzeit, sondern auf den Anlass kommt’s an. Beim zweiten rahmengenähten Paar werden Sie mutiger – wie wär’s mit Bordeaux oder Beige?

Sohle: Ihre Fußsohle hat 200-mal mehr Poren als jede andere Hautstelle. Damit Ihr Fuß nicht ins Schwitzen kommt, haben gute rahmengenähte Modelle eine Korkschicht zwischen den verschiedenen Schichten der Sohle. Denn die ist atmungsaktiv und passt sich der Anatomie des Fußes an. Fragen Sie den Verkäufer nach dieser Korkschicht. Um das Leder der Laufsohle zu schonen, kann ein zusätzlicher Gummibelag angebracht werden. Leider verliert die Sohle so etwas an Flexibilität und der Schuh an Bequemlichkeit.

Pflege: Nach jedem Tragen gehören Holzspanner in die Schuhe. Gönnen Sie dem Paar zudem mindestens 24 Stunden Pause. Beim Hineinschlüpfen sollten Sie stets einen Schuhlöffel verwenden. Putzen Sie Ihre Schuhe regelmäßig mit einer Bürste, einem Lappen und Schuhfett. Stimmen Sie die Pflegemittel auf das Leder und den Farbton ab.

Seite 1 von 1

Sponsored SectionAnzeige