Impotenz: Rauchen schadet Spermien

Weg mit den Kippen, her mit der Fruchtbarkeit
Blauer Dunst. Rauchen schadet nicht nur der Lunge, sondern auch dem Sperma

Wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt, könnte eine Mangel an Folsäure schuld sein. Vor allem Rauchern mangelt es an Vitamin B, was wiederum die Spermienqualität schädigt

Schon seit Jahren wird Frauen mit Kinderwunsch zur Einnahme von Folsäure geraten. Nun stellt eine wissenschaftliche Studie aus den USA auch den Zusammenhang vom Folsäure-Spiegel mit der Spermienqualität her. Ein Team von Wissenschaftlern der kalifornischen Universität Berkeley untersuchte das Sperma von 24 Rauchern und 24 Nichtrauchern. Das Augenmerk lag dabei besonders auf der Konzentration verschiedener Bausteine der Folsäure.

Das Ergebnis der Untersuchung unterstreicht einmal wieder den schädlichen Einfluss von Zigaretten: Die Dichte der Spermien nimmt mit sinkendem Folsäure-Spiegel ab. Und damit nimmt auch die Spermienqualität ab. Besonders auffällig ist, dass bei Rauchern der Folsäure-Spiegel weit unter dem von Nichtrauchern liegt, berichtet das US-Magazin Ferility and Sterility. Das Fazit der Studie: Rauchen beeinflusst durch die Einwirkung auf den Folsäure-Spiegel die Zeugungsfähigkeit.

Um den Bedarf an Folsäure zu decken, empfielt sich daher eine ausgewogene Diät mit Früchten und Gemüse, die viel Vitamin B enthalten.

Seite 25 von 60

Sponsored SectionAnzeige