Essen bestellen: Rechte von Lieferservice-Kunden

Diese Rechte haben Lieferservice Kunden!
Statt Pizza-Funghi kommt eine Tonno? Hoffentlich haben Sie das noch in Gegenwart des Lieferservice-Boten festgestellt!

Verspätung, flasche Lieferung und kalte Pizza - Diese Rechte haben Sie bei Lieferservice-Bestellungen

Verspätung: Wenn der Boten-Roller im Stau steht oder die Auftragslage explodiert, kann sich die Lieferung der mit Heißunger bestellten Pizza schon mal endlos hinziehen. Wenn Sie bei der Bestellung jedoch keine explizite Lieferzeit vereinbart haben, besteht für den Serviceleister  keine rechtliche Pflicht, Ihnen bei langen Lieferzeiten preislich entgegen zu kommen. Allerdings gibt es viele Lieferanten, die kulant zu ihren Kunden sind.

Falsche Lieferung: Wenn Sie erst nach Verschwinden des Lieferservice feststellen, dass die Asia Nudeln oder der Salat fehlen, müssen Sie sich leider in den meisten Fällen damit abfinden. Wenn Sie darauf bestehen die fehlenden Produkte zu erhalten, müssen Sie beweisen, dass die Lieferung falsch, mangelhaft oder unvollständig ist. Ohne einen Zeugen ist das nahezu unmöglich. Tipp: Kontrollieren Sie die Lieferung im Beisein des Boten vorab.

Kein passendes Kleingeld: Der Lieferant steht wartend vor der Tür, aber Ihnen fehlt das nötige Kleingeld und auch Wechselgeld ist nicht vorhanden? Sie sind jetzt in der Bringschuld und müssen die Beträge für Ihr Fast Food bezahlen können. Ansonsten hat der Verkäufer das Recht Ihnen die Warenausgabe zu verweigern.

Treppenzuschlag: Sehr speziell ist auch der sogenannte Treppenzuschlag. Diese Zusatzzahlung verlangen einige Lieferservice tatsächlich wenn Sie mehrere Etagen ohne Aufzug hochsteigen müssen. Ein solcher Zuschlag ist vollkommen legal, wenn er in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgeschrieben ist. Sobald Sie bei einem Lieferanten bestellen, der solche Zusatzkosten verlangt, willigen Sie in die Bedingungen automatisch ein und müssen zahlen.

Quelle: lieferando.de

Sponsored Section Anzeige