So reagieren Sie richtig: In peinlichen Situationen erwischt

Beim Seitensprung erwischt? - das kann böse Folgen haben
Es gibt viele Momente in denen Sie nicht von Ihrer Freundin gesehen werden wollen - der Sex mit der Nachbarin ist einer davon

Ja, Sie! Von Ihrer Partnerin, in einer der hier beschriebenen Situationen. Lesen Sie hier, wie Sie richtig reagieren, wenn Sie Ihre Freundin in peinlichen Momenten erwischt

Bestimmt hat Ihre Partnerin schon Dinge getan, bei denen sie hoffnungslos aufgelaufen wäre. Vielleicht hat sie sich mit Ihrem Nassrasierer die Bikinizone rasiert oder heimlich Helmut Lotti gehört.

Aber wissen Sie was? Sie hat sich nicht dabei erwischen lassen. Und jetzt? Jetzt hat es eben Sie erwischt, und Ihre momentane Situation ist so unerträglich wie ein Furz im vollbesetzten Fahrstuhl. Da sollen Sie nicht stecken bleiben. Wir haben die Auswege parat.

Uuups, erwischt mit der Nachbarin, und nun?
Seitensprung: Die Betrogene hat nun zwei Möglichkeiten, Lack zerkratzen oder kämpfen

Beim Fremdgehen erwischt

Ihr Liebesleben war in letzter Zeit ein trauriges Theater, das bereits im ersten Akt sein einfallsloses Ende fand. Aber heute geht es in Ihrem Doppelbett ab wie schon lange nicht mehr. Was anders ist? Ach ja, Ihre Partnerin. Die steht nämlich unbemerkt in der Tür, um mit anzusehen, wie Sie mit Ihrer Nachbarin das Kamasutra revolutionieren.

Es ist ganz anders, als es aussieht? Ist es nicht. „Kommen Sie ihr also bloß nicht mit diesem Satz“, rät Ulrich Schmitz, Diplom- Psychologe aus Köln. „Gehen Sie davon aus, dass es für Ihre Partnerin viel schockierender ist, Sie beim Fremdgehen zu erwischen, als es über Bekannte zu erfahren. Sie hat nun ganz konkrete Bilder vor Augen, die immer wieder in ihrem Kopf auftauchen werden.“

Die Betrogene hat nun zwei Möglichkeiten: 1. die Koffer zu packen und ihre letzten Worte in den Lack Ihres neuen Jaguars zu kratzen oder 2. bei Ihnen zu bleiben und mit Ihnen zusammen um die Beziehung zu kämpfen. Was nicht gerade ein Leichtes ist. Denn selbst wenn sie versucht, das Erlebte zu verdrängen, der elementare Vertrauensbruch bleibt.

Rechnen Sie damit, dass Ihre Partnerin in nächster Zeit aus Hilflosigkeit ohne jegliche Logik handelt. In einem Moment will sie Sie verlassen, im anderen wieder bei Ihnen sein. Sie werden wahrscheinlich mit bohrenden Fragen konfrontiert, deren Beantwortung viel Sensibilität verlangt. Da gilt: nicht zu plump, nicht zu detailliert schildern, immer präsent und gesprächsbereit sein. Was Ihre Partnerin jetzt durchmacht, ist ein archaischer Prozess, der Sie beide auf eine harte Probe stellt. Aber wie heißt es so schön: Da müssen Sie durch.

Sie Lesen Ihr Tagebuch

Es gibt Tage, da ist die Neugier größer als der Verstand. Heute ist so einer. Ihre Partnerin ist nicht da, und die dunkle Macht ist zu stark, um Sie von der Truhe mit ihrem Tagebuch fernzuhalten

Beim Öffnen der Verriegelung hilft Ihnen der Dietrich – der ist gelernter Schlosser. Als der wieder weg ist, werden Sie doppelt bestraft: Erstens lesen Sie von ihren sexuellen Fantasien mit einem Feuerwehrmann, sind selber aber Polizist. Und zweitens werden Sie dabei irgendwie entlarvt.

„Im Tagebuch eines anderen Menschen zu stöbern, ist ein grober Vertrauensbruch“, sagt Schmitz. Die Tatsache, dass Ihre Partnerin Geheimnisse hat, sollten Sie als Abenteuer sehen, denn das kann Ihr Miteinander bereichern. In der Rolle des Erwischten stehen Sie nun ein bisschen unter Druck.

Versuchen Sie, den Spieß umzudrehen: Woher weißt du, dass ich es gelesen habe? Warum war es frei zugänglich? „So schaffen Sie sich eine bessere Position, denn Sie werden vom Ausgefragten zum Befrager.“

Über kurz oder lang hilft aber nur Ehrlichkeit. Erklären Sie Ihr Verhalten mit der unstillbaren Neugier an ihrer Person. Verschonen Sie Ihre Partnerin dabei aber vorerst mit den Passagen, die Sie belasten, denn: „In dieser Phase wird sie kaum fair mit Ihnen reden können. Führen Sie stattdessen tiefgehende Gespräche, bei denen Sie kein Mensch stören kann.“

Schenken Sie ihr besonders viel Aufmerksamkeit. Es wird einige Zeit dauern, bis Sie ihr Vertrauenzurückerobert haben. Und vermeiden Sie in Zukunft das Detektivspiel. Irgendwann wird sicher auch der Zeitpunkt kommen, an dem Sie die Geschichte mit dem Feuerwehrmann mal ansprechen können.

Süchtig nach Pornos?
Porno gucken: Tun Sie gar nicht erst so, als ob das nur ein einmaliger Ausrutscher war. 

Beim Porno gucken erwischt

Formeln und Gleichungen, wie langweilig! Schnell Excel vernachlässigen, um im Internet nach Pornos zu stöbern. Kurvendiskussionen liegen Ihnen ohnehin mehr. Sie vergessen die Zeit. Ihre Partnerin nicht, die ist pünktlich zu Hause. Die Formel, die es nun für Sie zu lösen gilt, heißt: Ihre Partnerin + onanieren vorm PC = mächtig Ärger. Um diese Gleichung aufzulösen, brauchen sie nur eine Absolute – eine absolut gute Erklärung.

„Tun Sie gar nicht erst so, als ob das nur ein einmaliger Ausrutscher war. Sie hatten halt gerade Lust drauf. Jeder Versuch der Rechtfertigung macht die Angelegenheit nur noch peinlicher“, erklärt Psychologe Schmitz. „Der Teufelskreis: Frauen kriegen zu wenig Liebe, Männer zu wenig Sex – vielleicht eben deshalb, weil sie zu wenig Zuneigung geben.“

Das ist selbstverständlich nicht generell so, speziell nicht am Anfang einer Beziehung. Aber irgendwann wird der Sex seltener. „Da kann Selbstbefriedigung durchaus helfen. Dennoch sollten Sie versuchen, mehr auf Ihre Partnerin einzugehen“, rät Schmitz.

Klären Sie beide grundsätzlich die Frage, inwieweit Pornos Ihr Liebesleben ergänzen sollten. Einige Paare finden Bildschirmsex antörnend. Porno-Expertin Dolly Buster zum Beispiel rät: „Erst angucken, dann nachmachen.“

Der Körper einer Frau verrät etwas über ihre akutelle Fruchtbarkeit
Lassen Sie sich nicht immer ablenken

Sie gucken anderen Frauen hinterher - Ihre Freundin schaut Ihnen dabei zu

Sie liegen mit Ihrer Partnerin auf einer Decke am See und füttern sich gegenseitig mit Obst

In dem Moment, als sie Ihnen mit den Lippen die pralle Frucht in den Mund schieben will, kommt ein ganz anderes, leicht beschürztes Früchtchen aus dem Wasser. Sie bekommen Stielaugen, Ihre Partnerin einen dicken Hals.

Alle Frauen wissen, dass Männer anderen Frauen hinterhersehen. Sie akzeptieren das entweder, um Sie damit bloßzustellen (und so mehr Aufmerksamkeit zu erlangen), oder wenn Sie ihr schon egal sind.

Anders gesagt: „Es ist ein gutes Zeichen, dass sie murrt. Offensichtlich liegt Ihrer Partnerin etwas an Ihnen. Aber jede Partnerschaft ist gefährdet, wenn dem anderen die Sicherheit genommen wird, der Attraktivste und Liebenswerteste zu sein“, sagt Schmitz. Genau das sollten Sie ihr dann vermitteln: Du bist die Schönste! Sonst sind Sie ihr möglicherweise doch bald egal.

Lügen schadet der Gesundheit
Lügen in der Beziehung: Wehren Sie den Anfängen!

Sie werden beim Lügen erwischt

Tiefgründig, Selbstfindung, Philosophie. Vokabeln, die Sie im Gespräch mit Ihrer Partnerin benutzt haben, um den letzten Urlaub mit Ihren Freunden zu beschreiben

Doch diese Version wankt, als auf RTL2 eine Urlaubsreportage läuft, in der Sie die Hauptrolle spielen. Tiefgründig ist da nur der Eimer mit Sangria, der vor Ihnen auf dem Boden steht.

Von Selbstfindung sind Sie weit entfernt (in dem Zustand finden Sie nicht mal den Weg zurück ins Hotel), und die nackten Mädels, die da vor Ihnen tanzen, stellen die nur zufällig an den Philosophen und Schriftsteller Shakespeare erinnernde Frage: Rein oder nicht rein?

Wer den Partner anlügt, der zerstört Vertrauen, riskiert den Verlust des Gefühls von Geborgenheit. „Ist die Unwahrheit erst mal ans Licht gekommen, versuchen Sie bloß nicht, diese Lüge durch eine neue zu kaschieren“, warnt der Experte.

Sparen Sie sich auch übertriebene und unglaubwürdige Entschuldigungs-Geschichten. Sie haben eben einfach ein schlechtes Gewissen, weil Sie mit den Kumpels im Urlaub heftig abgefeiert haben, während Ihre Freundin zu Hause schuften musste. „Sagen Sie ihr, dass es bei den Partys keine Frauengeschichten gab“, empfiehlt Schmitz.

6. Dezember - Hot Talk
Telefonsex: Ihre Partnerin wird sich fragen, wer am anderen Ende war

Beim Telefonsex erwischt

Sie sind allein und haben Telefonsex. Als Ihr Schatz am Abend mit zwei Freundinnen nach Hause kommt, fällt ihr das Rotlicht am Anrufbeantworter auf

Noch während Sie überlegen, ob wohl jemand angerufen hat, erfüllt Ihr verbalerotischer Dialog die Wohnung. Schatzi sieht so aus, als ob sie wieder Ungeziefer im Biomüll gefunden hat.

In der Hitze des Gefechts hatten Sie versehentlich den Aufnahmeknopf des Anrufbeantworters betätigt. Von jetzt an wählen Sie lieber die Nummer der Telefonseelsorge – die ist ohnehin billiger.

Im Gegensatz zum Konsum von Pornos ist beim Telefonanieren eine andere Frau aktiv am Sex beteiligt. Ihre Partnerin wird sich fragen, wer am anderen Ende war. Eine Professionelle? Die Ex-Geliebte? Letztere ist für Ihre Partnerin die schlimmere Variante, weil Sie diese Frau in Aktion kennen.

Nehmen Sie ihr als Erstes diese Angst. Und dann nagt da natürlich noch die Frage: War das Ganze eine einmalige Sache? „Ihr zu sagen, dass Sie nur mal probieren wollten, wie Telefonsex abläuft, wäre eine Möglichkeit“, meint Schmitz. Schließlich wurden Sie vom DSF via TV so massiv mit 0190-Spots bombardiert, dass Sie dem „Ruf mich an!“ nachgekommen sind.

Seite 1 von 1

Sponsored SectionAnzeige