Tannenbaum-Knowhow: Nicht lang fackeln

Wer seinen Christbaum nicht richtig aufstelllt, muss damit rechnen, dass aus dem frohen ein heißes Fest wird

1. Freiraum
Platzieren sie den Baum nie in der Nähe von Heizung oder Ofen. Durch die Wärme trocknet er aus und fängt leichter an zu brennen. Auch Abstand zu Gardinen und Polstermöbeln halten, damit die Kerzen Brennbares nicht zu fassen kriegen.

2. Frischluft
Bloß keine Zugluft: Niemals zwischen dem Fenster oder Balkon und der Zimmertür aufstellen. Durch den Luftzug geraten die Kerzenflammen nämlich ins Fackeln, wachsen über sich hinaus. "Der Baum sollte auch keine Eingänge versperren", rät Peter Braun von der Hamburger Feuerwehr.

3. Stammfestigkeit
Für Stehvermögen sorgt der Christbaumständer. Beim Kauf sollten Sie diese Maße im Kopf haben: Wie hoch ist der Baum? Wie schwer? Und wie dick ist der Stamm? Schwierig zu bändigen sind schlanke und hohe Tannen. Darum eher zu dicken und breiten Bäumen greifen, bei denen sich der Schwerpunkt nach unten verlagert. Optimal sind schwere und breite Ständer mit Seilzugtechnik, etwa der Multiflex Vario Tölz (um 60 Euro) oder das Modell Classic (um 44 Euro) der Firma Kreis. Wenn sich der Ständer mit Wasser füllen lässt, bleibt der Baum lange frisch.

4. Kuscheltuch
Schutz vor Wachs- und Wasserflecken (und Irrwegen des Hundes) bietet eine Unterlage aus schwer brennbarem Material, beispielsweise Baumwolle oder Wachstuch.

5./6. Abstand
Die Kerzen sollten 20 bis 30 Zentimeter Abstand zu Wänden und Decke haben, sonst gibt's Rußflecken. Bei Zweigen per Hand prüfen: Ist Strahlenwärme zu spüren, den Stamm kürzen.

Sponsored SectionAnzeige