Radsport: Sättel auf dem Potenz-Prüfstand

Der falsche Sattel kann der Potenz schaden
Die getesteten Sättel (von links nach rechts): Arione von Fi'zi:k, Kaalam Genuine Gel von Sportourer, B 17 von Brooks und 611 active von SQLab

Der falsche Sattel kann Ihrem Penis schaden. Wir testeten die häufigsten Sattel-Typen auf Risken für Ihre Männlichkeit

Die Theorie Beim Radfahren klemmen Sie Ihr bestes Stück regelrecht ab, dadurch wird der Blutfluss behindert. „Dies kann auf Dauer zu einer kürzeren und auch weniger festen Erektion führen“, erklärt Frank Sommer, Professor für Männergesundheit aus Hamburg. „Wir konnten nachweisen, dass Radfahrer aller Altersgruppen etwa doppelt so häufig an einer Erektionsstörung leiden wie andere Sportler.“

Die Praxis Wer weniger als 3 Stunden pro Woche Rad fährt, muss sich keine Gedanken machen. Ansonsten gilt: Schauen Sie sich Ihren Sattel genau an, denn: „Ein falsches Satteldesign ist häufig schuld an dem Phänomen“, sagt Sommer. Um das zu überprüfen, haben wir am Universitätsklinikum Hamburg 4 Arten von Sätteln getestet. Unser Versuchsaufbau: Beim Radeln auf der Rolle wurde der Blutfluss im Penis per Elektrode an der Eichel kontrolliert. Die beiden Probanden strampelten jeweils 6 Minuten auf einem Sattel. Alle 5 bis 10 Sekunden wurde ein Messwert für den Blutfluss genommen. Das Ergebnis zeigt, wie stark der jeweilige Sattel den Blutfluss im Durchschnitt reduziert: Je höher der Prozentwert, desto größer ist das Impotenz-Risiko.

Retro-Radler
Blutfluss -55 Prozent
Impotenz-Risiko Ist erhöht. Trotzdem: Der steinharte Ledersattel überrascht mit dem recht guten Ergebnis. Er ist weder zu weich noch zu schmal, verringert die Durchblutung deshalb nicht so stark wie andere Modelle im Test.
Test-Modell B 17 von Brooks, ab 60 Euro

Rennrad-Rakete
Blutfluss -65 Prozent
Impotenz-Risiko Sehr hoch. Der Rennradsattel ist zu schmal, die Sitzknochen liegen hier nur teilweise auf. Dadurch lastet zu viel Druck auf dem Dammbereich, das klemmt die Blutzufuhr ab.
test-Modell Arione von Fi’zi:k, etwa 120 Euro

Trekking-Tourer
Blutfluss -65 Prozent
Impotenz-Risiko Ist eindeutig zu hoch. Das Problem bei den Gel-Sätteln: Das Material wird zusammengepresst, übt beim Sitzen starken Druck auf Ihre Gefäße aus. Diese werden dann abgedrückt und so der Blutfluss gemindert. Im Versuch haben wir teilweise eine Reduktion um bis zu 80 Prozent gemessen.
Test-Modell Kaalam Genuine Gel von Sportourer, um 43 Euro

Ergonomie-Experte
Blutfluss -40 Prozent
Impotenz-Risiko Gering. Dank angepasstem Sitzknochenabstand sitzen Sie hier perfekt. Auf Grund der Aussparung im Dammbereich in der Sattelmitte ist der Blutfluss im Vergleich nur leicht gestört, es wurde nur zeitweise eine Reduktion von ungefähr 20 Prozent gemessen.
Test-Modell 611 active von SQLab, zirka 150 Euro

Sponsored SectionAnzeige