Wer mit wem: Salatsorte und Dressing perfekt kombinieren

Wir verraten Ihnen hier die optimalen Salat-Kombinationen von Grünzeug, Dressing, Gemüse & Co.
1 / 15 | Wir verraten Ihnen hier die optimalen Salat-Kombinationen von Grünzeug, Dressing, Gemüse & Co.

Salat ist das perfekte Sommer-Food. Wir liefern Ihnen auf diesen Seiten eine Übersicht über die besten Salatorten, Rezepte fürs richtige Dressing und einen Baukasten, damit Sie sich Ihren Salat selbst mischen können

Ausgerechnet Kopf- und Eisbergsalat, der Deutschen allerliebste Sorten, sind vor ein paar Jahren in Verruf geraten: Nährstoffarm sollen sie sein, kaum besser als ein Taschentuch. Ach, was! Zwar enthalten grüne Salate enorm viel Wasser, aber außerdem natürlich  einige Vitamine und Mineralstoffe. Was einen zubereiteten Salat dann wirklich gesund und nährstoffreich macht, sind weitere Gemüse- und Obstsorten sowie proteinreiche Lebensmittel. Der Mix macht’s – und wir verraten Ihnen hier die optimalen Kombinationen von Grünzeug, Dressing, Gemüse & Co. So kommt garantiert keine Langeweile auf. 

Um in den knackigen Genuss zu kommen, müssen Sie natürlich nicht auf den Acker stürmen. Damit Salat aber auch zu Hause erntefrisch bleibt, ist es empfehlenswert, festere Köpfe in ein feuchtes Geschirrtuch zu wickeln und sie im Gemüsefach Ihres Kühlschranks zu lagern. Zarte Blätter am besten direkt waschen und leicht feucht in eine Tüte oder Frischhaltedose geben. Die Alternative: einfach in der Salatschleuder im Kühlschrank aufbewahren. So bleiben die Blätter bis zu 3 Tage frisch und knackig, die robusteren Köpfe im Ganzen sogar ein bis 2 Wochen.

Klar, Salate schmecken im Sommer am besten. Außerhalb der Saison sollten sie auch möglichst nicht zu häufig auf dem Teller landen, denn Treibhausware enthält größere Mengen Nitrat, das im Körper in Nitrit umgewandelt und dann zusammen mit biogenen Aminen zu krebserregenden Nitrosaminen wird. Im März beginnt die Ernte auf heimischen Äckern. Die meisten Sorten haben von Juni bis Oktober Hochsaison. Bis in den Dezember hinein gibt es die frischen Wintersalate, etwa Chicorée, Feldsalat oder Endivie.

Im Folgenden (Rechts-Klick in der Bildergalerie oben) nun eine kleine Übersicht über die beliebtesten Salatsorten und ihre Verwendung. Anschließend folgen Tipps zum Dressing und Kombinationsmöglichkeiten. 

Warenkunde Salat: Kopfsalat
2 / 15 | Warenkunde Salat: Kopfsalat

Warenkunde Salat: Kopfsalat

Einkauf/Saison: Kopfsalat hat von Mai bis Oktober Saison. Aber auch sonst bekommen Sie ihn das ganze Jahr über als Treibhausware zu kaufen. 

Verwendung: Er schmeckt am besten in grünen und gemischten Salaten und wird gerne als kleiner Beilagensalat serviert. Greifen Sie beim Dressing entweder zu einer klassischen Essig-Öl-Mischung oder zu einem frischen Joghurt-Dressing, diese Mixturen passen am besten zu dem milden Geschmack des Kopfsalats. Doch auch süßliche Dressings harmonieren gut dazu.

Tipp: Kopfsalat ist eine echte Mimose und lässt ziemlich schnell die Blätter hängen. Daher am besten gleich nach dem Kauf verputzen oder in einem feuchten Küchentuch einschlagen und im Gemüsefach deponieren.  

Warenkunde Salat: Römersalat
3 / 15 | Warenkunde Salat: Römersalat

Warenkunde Salat: Römersalat

Einkauf/Saison: Römersalat hat bei uns von Mai bis Oktober Saison.

Verwendung: Da Römersalat harmoniert gut mit cremigen Dressings und herzhaften Zutaten wie Käse, daher bildet er auch die Salat-Basis im bekannten, amerikanischen Caesar's Salad. Aber auch Fleisch, Fisch und Ei passen hervorragend zu dem grünen Allrounder. Da die Blätter des Römersalat sehr stabil sind, kann er wie bereits erwähnt auch warm gegessen werden – zum Beispiel als gedünstete Beilage.

4 / 15 | Warenkunde Salat: Rucola

Warenkunde Salat: Rucola

Einkauf/Saison: Rucola hat von April bis November Saison. 

Verwendung: Rucola hat einen würzig-herben, leicht pfeffrig-scharfen Geschmack. Man kann ihn allein oder in einem bunten Salat vernaschen. Schwere Dressing überlagen nur den einzigartigen Geschmack – daher bieten sich leichte Öl-Dressings an, mit ein wenig Zitrone verfeinert. Nüsse, Käse und andere herzhaften Zutaten harmonieren perfekt zu der angenehmen Würze des Salats. Da Rucola ziemlich schnell welk wird, sollten sie ihn rasch nach dem Einkauf verputzen. In ein feuchtes Küchentuch gewickelt, hält er aber auch 1-2 Tage im Kühlschrank durch, ohne die Blätter ganz hängen zu lassen.

5 / 15 | Warenkunde Salat: Radicchio

Warenkunde Salat: Radicchio

Einkauf/Saison: Raddichio vom Freiland gibt es bei uns von Juni bis Oktober/ November. 

Verwendung: Das bitter-herbe Aroma des Radicchio kommt am besten zur Geltung, wenn man ihn mit anderen, eher milden Salaten mixt. Auch Süßes – wie fruchtige Dressings oder Trockenfrüchte als Zutat – runden den Geschmack perfekt ab.

6 / 15 | Warenkunde Salat: Lollo rosso

Warenkunde Salat: Lollo rosso

Einkauf/Saison: Von April bis November hat der Lollo rosso Saison.

Verwendung: Mit seinem  kräftigen, leicht bitteren und etwas nussigen Geschmack harmoniert der Lollo rosso sehr gut mit kräftigen Gegenspielern wie Senf und Knoblauch (im Dressing) oder Speck, Schinken und Käse (als Zutat).

7 / 15 | Warenkunde Salat: Chicorée

Warenkunde Salat: Chicorée

Einkauf/Saison: Chicorée kann man ganzjährig im Handel kaufen, bei uns gilt er allerdings als typischer Wintersalat und wird daher bevorzugt in den Wintermonaten gegessen.

Verwendung: Die langen, schalenförmigen und festen Blätter machen sich nicht nur gut in Salaten, sondern lassen sich auch grillen oder braten. Zudem kann man sie füllen und überbacken. Durch den bitteren Geschmack harmoniert Chicorée hervorragend zu Früchten und Trockenfrüchten, Nüssen und herzhaften Käse.

Tipp:
Strunk rausschneiden, denn der ist sehr bitter.

8 / 15 | Warenkunde Salat: Feldsalat

Warenkunde Salat: Feldsalat

Einkauf/Saison: Frischen Feldsalat vom Feld gibt es meist ab September/ Oktober bis etwa April. 

Verwendung: Feldsalat hat ein kräftiges Aroma und einen nussigen Geschmack und harmoniert daher ausgezeichnet mit herzhaften Zutaten wie Käse, geräucherten Fisch, Schinken und Speck. Aber auch die Kombi mit süßem Obst wie Äpfeln oder Birnen und Nüssen verträgt der Feldsalat. 

9 / 15 | Warenkunde Salat: Eisbergsalat

Warenkunde Salat: Eisbergsalat

Einkauf/Saison: Die Hauptsaison von Eisbergsalat liegt zwischen Mai bis Oktober. Er ist aber ganzjährig im Handel erhältlich (Treibhaus-Ware).

Verwendung: Eisbergsalat ist sehr mild im Geschmack und lässt sich wunderbar mit anderen Salaten kombinieren. Er versteht sich zudem mit jeglicher Art von Gemüse als auch Dressing. Und das Beste: Anders als zum Beispiel Feldsalat werden Salate mit Eisbergsalat nicht so schnell matschig und bleiben auch auf einer Grillparty oder während eines Picknicks lange knackig. Auch Eisbergsalat-Blätter auf Sandwiches machen lange eine gute Figur.

10 / 15 | Warenkunde Salat: Endivie & Frisée

Warenkunde Salat: Endivie & Frisée

Einkauf/Saison: Endiviensalat kauft man am besten im Spätsommer vom Freiland. Von September bis November ist das Angebot besonders hoch.

Verwendung: Bei der Endivien-Familie unterscheidet man zwischen dem glattem Endiviensalat (Eskarol) und der krausen Endivie (Friséesalat). Endiviensalat hat ein süßlich, leicht bitteres Aroma und harmoniert daher besonders gut mit fruchtigen Dressings (z.B. Orange), sowie Obst aber auch mit herzhaften Zutaten wie einem kräftigen Käse, Speck oder Schinken. 

11 / 15 | Warenkunde Salat: Eichblattsalat

Warenkunde Salat: Eichblattsalat

Einkauf/Saison: Eichblattsalat vom Freiland gibt es meist ab Juni bis in den Herbst hinein frisch zu kaufen.

Verwendung: Das leicht nussige Aroma des Eichblattsalats harmoniert hervorragend mit kräftigen Zutaten wie Pilzen, Meeresfrüchten oder Käse (z.B. Schafs- oder Ziegenkäse). Auch neben stark aromatischen Dressing-Zutaten wie Balsamico, Olivenöl, Oliven und Knoblauch kann der Eichblattsalat bestehen. 

12 / 15 | Warenkunde Salat: Bataviasalat

Warenkunde Salat: Bataviasalat

Einkauf/Saison: Bataviasalat vom Freiland hat von Mai/Juni bis September bei uns Saison.

Verwendung: Der Bataviasalat ist eine Züchtung aus Kopfsalat und Eisbergsalat. Der Salat harmoniert sehr gut mit anderen Blattsalaten und verträgt sich zudem hervorragend mit jeglichem Gemüse, sowie Käse (Feta, Mozzarella, Ziegenkäse), Fleisch (Hühnchen, Pute, Steakstreifen, Schinken etc.) oder Fisch und Meeresfrüchten.

13 / 15 | Fertigdressing? Bitte nicht! Selbermachen heißt die Devise!

Perfekte Anmache: 6 fixe Dressings

Zutaten einfach miteinander vermischen und fertig ist das Dressing. Schauen Sie zuvor aber in der Tabelle (nächste Seite) nach, welches Dressing zu welchem Salat passt

1) VINAIGRETTE
2 EL Essig
3 EL Öl
Salz & Pfeffer
Zucker
gemischte Kräuter

2) JOGHURT-DRESSING
250 g Joghurt
2 EL Orangensaft
1 TL Zitronensaft 
2 EL Olivenöl
½ TL Cayennepfeffer
2 EL gehackte Minze
Salz & Pfeffer

3) FRENCH-DRESSING
2 Eigelb
125 ml Pflanzenöl
2 Knoblauchzehen
40 g Senf
2 EL Weißweinessig
250 ml Schlagsahne
Salz & Cayennepfeffer

4) AMERICAN-DRESSING
2 EL Ketchup
75 g Mayonnaise
100 g Schlagsahne
1 EL Orangensaft
Worcestersoße
Salz & Pfeffer

5) HONIG-SENF-DRESSING
4 EL Rapsöl
3 EL Rotweinessig
1 gehackte Schalotte
je 1 TL Honig & Senf
4 EL frische Kräuter
3 EL Wasser
Salz & Pfeffer

6) ASIA-DRESSING
1 EL Sojasoße
2 EL Sesamöl
1 EL Balsamico
1 TL Honig 
1 EL Zitronensaft
¼ TL Chiliflocken
Salz & Pfeffer

>>> Noch mehr Dressing-Rezepte gefällig? Hier entlang ...

14 / 15 | Nicht jedes Dressing passt zu jeder Salatsoße

Wer mit wem? Mit diesen Kombinationen liegen Sie im richtigen "grünen" Bereich

 VinaigretteJoghurtFrenchAmericanHonig-SenfAsia
Bataviaxx  x 
Chicoréex x xx
Chinakohlxx x x
Eichblattsalatxxx  x
Eisbergsalatxxxxx 
Endivie  xx x
Feldsalatxxx x 
Friséexxx xx
Kopfsalatxxx xx
Lollo rossoxxxxxx
Löwenzahn  xx  
Portulak xxx  
Römersalatxx x  
Rucolax   xx
Spinatx   xx

Sie machen es sich lieber einfach? Dann stöbern Sie doch mal in unseren 50 eiweißreichen Salat-Rezepten - da ist das Dressing schon inklusive

15 / 15 | Hühnchen ist eine gute Proteinquelle für Salat

Und hier kommt ihr Salat-Baukasten

Grüner Salat alleine ist eine nette Beilage, als Sattmacher allerdings nicht recht zu gebrauchen. Mit ein paar Extra-Zutaten wird er ganz fix zur leichten und doch sättigenden Mahlzeit. Damit Ihre Kreativität nicht bei griechischem Salat oder Caesar Salad Halt macht, können Sie sich in unserem Baukasten unten in der Tabelle bedienen. 

Grünen Salat mit Dressing ergänzen Sie durch je eine Zutat aus jeder Kategorie, insgesamt also 4 Zutaten. Bei rohem und gegartem Gemüse können Sie gerne tauschen, sprich: nur rohe oder nur gegarte wählen. Bei der Menge gehen Sie nach Ihrem Hungergefühl: Mit einer Handvoll liegen Sie aber immer richtig. Die Proteinquelle sorgt jeweils für Sättigung und darf in keinem Falle fehlen (ideal sind 50 bis 150 Gramm). Von Parmesan mit starkem Aroma darf eher weniger, von Kidney-Bohnen mit dezentem Geschmack eher mehr hinein. Von einem Topping landet jeweils am wenigsten in der Schüssel: Bis zu 3 EL verleihen dem Salat einen crunchigen Kick oder eine fruchtige Note.

rohes Gemüsegegartes GemüseProteine*Toppings
ChampignonsArtischockenAvocadosApfel
 Fenchel Auberginen EierGranatapfelkerne
 Gurke Bohnen Schimmelkäse Birne
 Kohlrabi Rote Bete Edamame Croûtons
 Möhren Blumenkohl Feta Erdnüsse
 Paprika Brokkoli Forelle Zitrusfruchtfilets
 Radieschen Erbsen Huhn Himbeeren
 Rettich Kartoffeln Kichererbsen Kräuter
 Sellerie Kohl Kidneynbohnen Kresse
 Sprossen Linsen Lachs Kürbiskerne
 Tomaten Mais Parmesan Sonnenblumenkerne
 Zucchini Oliven Tempeh Walnüsse
 Zwiebeln Spargel Quinoa Weintrauben

>>> Noch mehr eiweißreiche Salat-Zutaten gibt es hier

 
Seite 7 von 7
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige